| 15:22 Uhr

Wettkampf auf dem Fahrradsattel

Beim Langsamfahren die Balance zu halten und auf dem Rad zu bleiben, war die Herausforderung auf der Strecke von Verkehrswächter Martin Borner (r.). Lennox (hinten r.) von der Grundschule "Blauer Planet" Annahütte gehörte zu den Teilnehmern mit Bestzeit. 32,44 Sekunden lang blieb er tapfer im Sattel. Tagesbestzeit waren sogar 48,02 Sekunden.
Beim Langsamfahren die Balance zu halten und auf dem Rad zu bleiben, war die Herausforderung auf der Strecke von Verkehrswächter Martin Borner (r.). Lennox (hinten r.) von der Grundschule "Blauer Planet" Annahütte gehörte zu den Teilnehmern mit Bestzeit. 32,44 Sekunden lang blieb er tapfer im Sattel. Tagesbestzeit waren sogar 48,02 Sekunden. FOTO: Andrea Budich
Guteborn. Zur Hauptstadt der Radfahrer ist am Mittwoch das ansonsten beschauliche Guteborn geworden. 44 kleine Zweiradfahrer aus elf Grundschulen des Landkreises OSL traten zum Endausscheid des Wettbewerbes "Sicherer Schulweg mit Siggi Sicher" teilweise mit zitternden Knie in die Pedale. Andrea Budich

Das radelnde Teilnehmerfeld der hoch konzentrierten Viertklässler war mit Ausnahme der Carl-Anwandter-Grundschule Calau ausschließlich mit Schulen aus dem Süden des Kreises besetzt. Wenngleich alle Schüler nach Slalom-Fahren, Linksabbiegen, Vorfahrtstest, Schulterblick, Geschicklichkeits-Parcours und Wissensquiz am Ende sicher ins Ziel kamen und sich Nudeln mit Tomatensoße schmecken ließen, bestätigt der Wettbewerb eine Tendenz, die Hans-Joachim Dupski als Vorsitzender der Kreisverkehrswacht des Landkreises schon über Jahre beobachtet.

"Die Leistungen werden immer schlechter", sagt er unverblümt. Dabei etwas schönzufärben, kommt für den engagierten Verkehrswächter schon deshalb nicht infrage, weil die radelnden Schulkinder den Gefahren des Straßenverkehrs ungeschützt ausgesetzt sind. Bei 65 Unfällen im Bereich der Polizeiinspektion OSL waren in diesem Jahr bereits Radfahrer verwickelt.

Die Ursachen für den Leistungsabfall der Viertklässler sind für Hans-Joachim Dupski hausgemacht. Eltern bringen ihre Kinder oft mit dem Auto bis zur Schulpforte. Zeit fürs gemeinsame Radfahren und Üben fehlt. Weil Kinder aus dem ländlichen Raum eher gezwungen sind, aufs Rad zu steigen, zeigen sie im Wettbewerb auch oftmals selbstbewusster, was sie drauf haben.

In Guteborn war vor allem die viel befahrene Hauptstraße für die Viertklässler ein harter Brocken. Revierpolizistin Aileen Mattuschka musste an ihrem Posten sogar eingreifen, um einen Jungen zu schützen, der ansonsten vor ein Auto gerollt wäre. Auch bei der Vorfahrt und beim Schulterblick gab es noch Unsicherheiten, bestätigt Revierpolizistin Sandy Feige.

Zum Thema:
Platz 1 - Grundschule "Am Schloss" Großkmehlen; 2. Grundschule Guteborn; 3. Waldschule Lauchhammer. Die besten Einzel-Radler sind: Sophie Friebe von der Lingenthal-Grundschule Ortrand; Rieke Konzack von der Carl-Anwandter-Grundschule Calau und Jolien Lode von der Grundschule Guteborn.