"Ich bin mit Feuerwehr (so) groß geworden. Mein Vater Werner war viele Jahre Wehrleiter in Groß Radden. Wenn es ihn wieder einmal zur freiwilligen Feuerwehr zog, bin ich ihm so oft es ging hinterhergelaufen", plaudert Detlef Jurisch aus seiner Kindheit. Mit 16 durfte der heute 56-Jährige endlich in seine eigene Feuerwehruniform schlüpfen. Später hing der Raddener seine Fußballschuhe an den Nagel und verbannte seine Briefmarkensammlung ins Archiv, um sich noch mehr Feuerwehrbelangen zu stellen. 1993 dann das Schlüsselerlebnis: Detlef Jurisch zählt zu den Gründungsmitgliedern des örtlichen Feuerwehrvereins, der ihn umgehend zum Jugendfeuerwehrwart beruft. "Er hat die Nachwuchsarbeit ins Leben gerufen. Dank seines umgänglichen und diplomatischen Auftretens ist die Truppe regelrecht aufgeblüht", würdigt Manfred Mrose, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes OSL.

Und wie sie aufgeblüht ist: In den zurückliegenden Jahren ist die Feuerwehrsport-Mannschaft von Klein Radden zu einer Größe in ganz Deutschland herangewachsen. Bei 168 Wettkampfteilnahmen spurteten die Raddener 116 Mal aufs Podest, davon 51 Mal auf Platz 1. Im vergangenen Jahr kehrte die Mannschaft, die einst bei Detlef Jurisch das Feuerwehr-ABC erlernte, mit dem Titel in der Extraliga Germany und dem Brandenburg-Cup nach Klein Radden zurück. Inzwischen hat Sohn Matthias "Matze" Jurisch den Staffelstab des Jugendwartes übernommen. Mit Klein und Groß Radden, dem Ortsteil Hindenberg und Terpt, das schon im benachbarten Landkreis LDS liegt, sind es vier Orte, aus denen sich die Nachwuchsgarde zusammensetzt. "Dass wir die drei Kinder aus Terpt integrieren, stand außer Frage. Wenn sich ein Feuer ausbreitet, macht das ja auch nicht an einer Kreisgrenze halt", begründet Detlef Jurisch.

Mitbewohner rechnen es ihm hoch an, dass er mit Weitsicht und Übersicht operiert. Vier Mal in Folge ist der 56-Jährige in den Ortsbeirat von Klein Radden gewählt worden. Auch hier bekommt er von Manfred Mrose beste Kritiken ausgesprochen: "Seine Arbeit im Ortsbeirat ist von Sachlichkeit und Fingerspitzengefühl geprägt", so Ortsvorsteher Mrose über den Jagdvorsteher Jurisch, der in der Jagdgenossenschaft Wudritz Klein Radden die Fäden zusammenhält. Diese Attribute und 40 Jahre Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr führten dazu, dass der Oberlöschmeister auch zum stellvertretenden Vorsitzenden des Jugendfeuerwehrvereins der Stadt Lübbenau gewählt wurde. 2014 gründete sich der Verein, der kürzlich mit der Durchführung des 1. Jugendspreewald-Cups im Feuerwehrsport aufwartete. Austragungsort war Klein Radden. Wettbewerbsziel war ein frühzeitiger Test für Nachwuchsmannschaften. "Bevor die Kinder und Jugendlichen in die Feuerwehrsport-Saison starten, sollen sie eine Chance bekommen, Wettbewerbsatmosphäre zu schnuppern. Für manche Kinder ist es der erste Wettbewerb ihres Lebens, da ist die Aufregung noch groß", sagt er. Apropos groß und Detlef Jurisch: Nach dem Appell beim 1. Jugendspreewald-Cup zeigte er eine weitere Seite seiner Größe. Kurzerhand tauschte er Uniform gegen Schürze, um für die Sportler, Betreuer und Schiedsrichter zu grillen.