Herzlichen Dank allen fleißigen Schreibern! Richtig lag auch Günter Bodack aus Ort-rand mit seiner Antwort:Auf dem Bild ist der Kirchturm der St. Georgs-Kirche in Groß-kmehlen zu sehen. Im Jahr 1205 tritt die Pfarre Großkmehlen in einer Urkunde zum ersten Mal ins Licht der Öffentlichkeit. Die Kirche ist immer im engen Zusammenhang mit dem Schloss zu sehen, denn sie ist aus der ehemaligen Schlosskapelle hervorgegangen. So ist auch der Name zu erklären: Der heilige St. Georg war der Schutzpatron der Krieger, Ritter und der Reisenden. Ihr heutiges Aussehen hat die Kirche durch den sächsischen Ratszimmermeister und Erbauer der Frauenkirche, George Baehr, von 1716 bis 1718 erhalten. Im Inneren der Kirche steht ein wertvoller niederländischer Schnitzaltar. Die Altaraufsätze, der Georgsschrein und der Kreuzigungsschrein sind Antwerpener Arbeiten. Im Chorraum befinden sich wertvolle Epitape, vor allem von der Familie von Lüttichau. Ein weiteres Prunkstück ist die Silbermann-Orgel. Gottfried Silbermann errichtete sie in den Jahren 1716 bis 1717. Dank einer größeren anonymen Spende konnte die Orgel nach der politischen Wende von Grund auf instandgesetzt und renoviert werden. Durch das Pfarrerehepaar Sabine und Michael Fuhrmann aus Ortrand werden jährlich mehrere Orgelkonzerte organisiert. Für mich ist es immer ein Höhepunkt, wenn der ehemalige Gewandhausorganist Matthias Eisenberg, ein wahrer Artist auf der Orgel, ein Konzert gibt.Über die Orgel weiß Johannes Remenz aus Lauchhammer zu folgendes zu berichten:Die Orgel in der Kmehlener Kirche wurde 1717 vom sächsischen Orgelbaumeister Gottfried Silbermann errichtet. In Südbrandenburg gibt es nur noch eine zweite, zehn Jahre jüngere Orgel dieses Meisters. Sie steht in Lebusa im Elbe-Elster-Kreis. In den 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts wurde an der Großkmehlener Orgel eine Reparatur durch die Firma Hammer in Hannover durchgeführt. "Folge" davon war eine der ersten mechanischen Orgeln des Kreises, die 1938 in der St. Nicolai-Kirche in Bockwitz (jetzt Lauchhammer-Mitte) in einen barocken Prospekt durch die gleiche Firma eingebaut wurde. An der Orgel in Lauchhammer bin ich als ehrenamtlicher Organist tätig.Die richtige Lösung wussten auch Harald Gleisner aus Brieske, Kerstin Bräunig aus Großkmehlen sowie Helmut Lang aus Guteborn.