Als Vorsitzende des Heimatvereins und geborene Lindenauerin kennt sie sich im Ort bestens aus. Sie nutzt ihren Auftritt jedes Mal, um öffentlich für kleine Taten Dank zu sagen und den Rentnern Mut zu machen für den Alltag. In diesem Jahr fand sie u. a. lobende Worte für Gerda Noack, die immer wieder an vielen Stellen in der Gemeinde uneigennützig hilft. Mit Freude begrüßte sie Siegfried Klemm, der nach überstandener Krankheit wieder mitfeiern konnte. Auch für Else Pallas gab es ein kleines Geschenk und Anerkennung, die über 80-Jährige hat noch bei keiner Seniorenweihnachtsfeier bisher gefehlt. Alle Lindenauer sind sich einig, diese Weihnachtsfrau ist einfach spitze und sie sind dankbar, dass „sie alle Jahre wieder kommt!“

Einen zweiten ebenso gelungenen Auftritt hat die Weihnachtsfrau beim Advent im Torhaus. Den Kleinsten aus dem Dorf bereitete sie mit ihrem Kommen hier viel Freude und regte zum Singen und Gedichteaufsagen an. Eine lustige Geschichte gab es in diesem Jahr mit den Stiefeln der Weihnachtsfrau. Ihr häufiger Einsatz hatte sie etwas mitgenommen. Das brachte Heinz Jahn auf den Plan. Gemeinsam mit Enkel Richard versetzte er die Stiefel wieder auf Hochglanz. Trotz der Wertung, dass Rosemarie Hänel eine sehr gute Weihnachtsfrau ist, kann sie in ihrer Familie nicht zum Einsatz kommen. Ihre pfiffigen Enkel würden sie sofort erkennen. „Anderen Menschen Freude in der Weihnachtszeit zu schenken, bringt mir selbst die größte Freude“ , so erklärt die Weihnachtsfrau aus Lindenau ihren gelungenen Einsatz in diesem Jahr.