ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:50 Uhr

Neue Seniorenvertretung
Wechsel an der Spitze des Kreisseniorenrates

Senftenberg/Lübbenau. Alltagsfragen der betagten Mitbürger in neuer Regie.

An der Spitze des Kreisseniorenrates Oberspreewald-Lausitz ist ein Wechsel vollzogen. Der langjährige Vorsitzende Dr. Jürgen Störmer hat das Ehrenamt aufgegeben.

Seit 2007 war Jürgen Störmer aus Senftenberg die Stimme der Senioren auf Kreis- und Landesebene. Im November zog er sich gesundheitsbedingt zurück. In der jüngsten Kreistagssitzung wurde sein langjähriges Engagement gewürdigt. Gleichzeitig wurde seine bisherige Stellvertreterin Bärbel Kratzer aus Senftenberg als Nachfolgerin bestellt.

Landrat Siegurd Heinze (parteilos) erinnert an verschiedene Meilensteine unter Störmers Vorsitz: So wurden in seiner Berufungszeit die Leitlinien zur Seniorenpolitik des Landkreises Oberspreewald-Lausitz erarbeitet und das erste Mal evaluiert. Unter seiner Leitung war auch der Arbeitsplan des Kreisseniorenrates mit der Organisation und Koordinierung von Veranstaltungen immer gut gefüllt. Er hielt die Verbindung zu den kommunalen Seniorenbeiräten, zu den Bürgermeistern in den Kommunen des Landkreises und stand im Kontakt zu Abgeordneten des Bundes- und Landtages. Zudem war er viele Jahre im Vorstand des Seniorenrates des Landes Brandenburg tätig.

Bärbel Kratzer ist seit 2007 Mitglied des Kreisseniorenrates und gleichzeitig stellvertretende Vorsitzende. Sie vertrat den Kreisseniorenrat im Ausschuss für Gesundheit und Soziales des Kreistages und ist zudem auch Vorsitzende des Seniorenbeirates der Stadt Senftenberg.

Roswitha Kranke aus Ruhland wurde neu in den Kreisseniorenrat berufen. Sie ist Mitglied des Brandenburgischen Seniorenverbandes im Ortsverband Ruhland.

 Zusätzlich zu Dr. Jürgen Störmer hatten auch Ingrid Walter aus Ruhland und Gerhard Schmidt aus Senftenberg aus gesundheitlichen Gründen kürzlich ihre Mitgliedschaft im Kreisseniorenrat beendet. Ingrid Walter war von 1998 bis 2017 Mitglied und eine der ersten Mitstreiterinnen im Kreisseniorenrat. Sie war zudem stellvertretende Vorsitzende. Gerhard Schmidt beendete seine Mitgliedschaft im Seniorenbeirat Anfang dieses Jahres. Er war von 2015 bis 2018 Mitglied und kümmerte sich um das Treffen mit den polnischen und deutschen Senioren.

Der Kreisseniorenrat des Landkreises trifft sich sechs Mal jährlich in zweimonatigen Abständen, um zu Fragen und Problemen des Alltags der betagten Generation zu beraten. Zudem werden Veranstaltungen wie die beliebte Landpartie der Senioren des Landkreises und auch die kreisweite Woche der Gesundheit und Pflege organisiert.

(kw)