ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:33 Uhr

25. Wasserturmfest Schwarzheide
Kahnstaken auf heißem Asphalt

Ronny Jäkel (l.) und Steffen Schädlich vom Seesportclub Schwarzheide zeigen, wie der Kahn am schnellsten vorwärts bewegt wird.
Ronny Jäkel (l.) und Steffen Schädlich vom Seesportclub Schwarzheide zeigen, wie der Kahn am schnellsten vorwärts bewegt wird. FOTO: Peter Aswendt
Schwarzheide. Der Seesportclub Schwarzheide führt den beliebten Wettbewerb durch. Am 9. September sucht der Wanderpokal einen neuen Besitzer.

Ein Fischotter samt Fisch ist nicht von ungefähr im Wappen der Stadt Schwarzheide zu finden. Mit dem Ferdinandsee und dem Südsee am Seecampus kann sich die Stadt getrost als Seestadt bezeichnen. Dazu gehört natürlich ein Verein, der zünftigen Seesport betreibt. „Wir wollen die Tradition des Seesports in der Stadt weiterführen, deshalb haben wir den Seesport aktiviert“, so Bürgermeister Christoph Schmidt. Er selbst ist Mitglied des im Jahr 2014 neu gegründeten Seesportclubs Schwarzheide und begeisterter Kuttersegler.

Die 21 Mitglieder, mit einem Altersdurchschnitt von etwa 40 Jahren, haben ihre Boote aufgrund von Genehmigungen und Schiffbarkeiten der lokalen Gewässer noch in Geierswalde und in Senftenberg zu liegen.

Mit der Restauration des Seglers der Klasse Ariel Edel 4 aus dem Jahr 1976 wird auch die Traditionspflege großgeschrieben.

 Beim traditionellen Wasserturmfest sind die Seesportler seit ihrer Gründung dabei: „Natürlich kommen wir, wie es sich für einen Seesportverein gehört, mit einem Boot“, sagt lachend und mit einem Augenzwinkern Vereinspräsident Steffen Schädlich. Er spielt damit auf das legendäre Kahnstaken vor dem Wasserturm an. Das Sportgerät, einem Spreewaldkahn sehr ähnlich, wurde vom Heimatverein aus Schwarzheide übernommen. Das ureigenste Element eines Bootes ist natürlich das Wasser. Damit aber nicht die Hauptstraße vor dem Wasserturm geflutet werden muss, ist der Kahn auf Rollen gelegt worden.

Der Ablauf ist simpel: Zwei Personen, eine vorn und eine hinten, müssen so schnell wie möglich den Kahn über 50 Meter bewegen. Der Sieger bekommt den Wanderpokal für ein Jahr. Der Wettbewerb ist mit insgesamt 150 Euro für die ersten drei Plätze dotiert. Die Preise stellt der Seesportclub Schwarzheide zur Verfügung. Titelverteidiger ist das Seesportclub-Team mit Ronny Jäkel und Christoph Schmidt.

Mitmachen kann jeder, es muss nur immer ein Zweierteam sein. Extra für das Kahnstaken am Sonntag, 9. September, von 15.45 bis 16.45 Uhr, wird die Straße vor dem Wasserturm komplett gesperrt.

Wer mitmachen möchte, sollte sich schon vorher beim Einwohnermeldeamt anmelden, aber die Spontananmeldung vor Ort ist auch möglich. „Wir geben gerne unseren Pokal weiter und sind ein bisschen auf die Kahnstaktechnik unserer Herausforderer gespannt“, sagt Ronny Jäkel schmunzelnd. asw

(asw)