Und die anhaltende Trockenheit lässt die Brandgefahr weiter wachsen.

Infrastrukturstaatssekretärin Kathrin Schneider warnt: "Es ist kein Regen in Sicht, und eine weggeworfene Zigarette kann jetzt eine Katastrophe auslösen. Die Wälder sind bisher nicht gesperrt, aber die Bürger müssen vorsichtig sein." Fast immer seien Menschen und ihre Hinterlassenschaften die Ursache für Waldbrände. Der größte Waldbrand in Brandenburg ereignete sich im Jahr 1983, als in Großrä schen 2500 Hektar Wald in Flammen standen.

Die Leitstelle Lausitz vermeldet für den Süden des Oberspreewald-Lausitz-Kreises eine entspannte Lage. Ein Feuerwehreinsatz sei in Großrä schen notwendig gewesen. Im Stadtgebiet waren Parkbänke angezündet worden.