Dennoch kommt keiner drumherum: Am 12. November ist Stichwahl. Laut Wahlgesetz ist erst derjenige gewählt, der mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat, sofern diese Mehrheit zugleich auch mindestens 15 Prozent der Wahlberechtigten umfasst. Die müssen am 12. November unbedingt geschafft werden. Deshalb: Wahlbenachrichtigungskarten aufheben! Sie gelten auch zur Stichwahl. Wer allerdings seine nicht mehr hat, kann nach Vorlage des Ausweises wählen, wenn er im Wählerverzeichnis steht. (hs)