ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

WAC soll Schildbürgerstreich in Vetschau verhindern

Vetschau. (dpr) Die Vetschauer Stadtverordneten wollen in der Jahnstraße einen drohenden "Schildbürgerstreich" abwenden. In einem gemeinsam gestellten und am Donnerstag einstimmig beschlossenen Antrag aller Fraktionen drängen sie auf den Einbau eines Abwasserkanals im Zuge der anstehenden Straßensanierung.

Im Antrag appellieren sie an den Wasser- und Abwasserzweckverband (WAC) und beauftragen den Bürgermeister, sich beim WAC für den Kanalbau einzusetzen.

Hingewiesen wird im Antrag auf die drohende finanzielle Belastung für die Anwohner, die schon Straßenausbaubeitrag zahlen. Käme der Kanal nicht, wären noch Biokläranlagen zu finanzieren. Die Genehmigung für derzeit genutzte unzureichende Sammelgruben stamme aus DDR-Zeiten.

Bürgermeister Bengt Kanzler (parteilos) dankte für die "Rückendeckung". Er habe in der WAC-Verbandsversammlung auf das Problem hingewiesen. In dem Gremium sei nun ein entsprechender Beschluss zu fassen. Die Kritik des WAC-Verbandsvorsitzenden Norwin Märkisch, Vetschau habe "geschlafen", als das Abwasserbeseitigungskonzept beschlossen wurde, wies Kanzler zurück. Das Konzept sieht für die Jahnstraße keinen Kanal vor.