ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:31 Uhr

Tierpark-Weihnacht in Senftenberg
Vorgezogenes Weihnachtsfest für Shetlandpony Uri

Die vierjährige Hannah aus Senftenberg füttert das Shetland Pony Uri mit einer Möhre.
Die vierjährige Hannah aus Senftenberg füttert das Shetland Pony Uri mit einer Möhre. FOTO: Josephine Japke / LR
Senftenberg. Bei der Tierpark-Weihnacht in Senftenberg ist das Füttern ausnahmsweise erlaubt. 13 000 Euro bereits fürs Variland gespendet. Von Josephine Japke

„Oma, darf ich das kleine Pony füttern?“, fragt Hannah (4) ganz aufgeregt. Gestern war ihr Glückstag, denn auf der Tierpark-Weihnacht in Senftenberg durfte sie im Beisein von Tierpflegern ohne Probleme Ponys und Ziegen mit den mitgebrachten Möhren füttern. Umso besser, dass die eh zu ihren Lieblingstieren gehören. Hannah war glücklich und Shetland Pony Uri ebenfalls.

Zufrieden ist auch Tierpark-Leiter Holger Loser. „Vor zwei Jahren haben wir mit der Aktion angefangen. Seitdem wird sie sehr gut angenommen“, sagt er, während nebenan die Besucher mit Heu, Möhren, Äpfeln und Broten in den Senftenberger Tierpark strömen. Futter können Tiere nie genug bekommen. Umso mehr ist der Tierpark auf Spenden angewiesen. „Wir freuen uns über jeden Apfel und Kohlrabi, der seinen Weg hierher findet. Aber natürlich brauchen wir auch größere Futter- und Geldspenden“, erklärt Holger Loser.

Denn damit soll nicht nur der laufende Betrieb finanziert, sondern auch der große Traum vom Variland wahr gemacht werden. Vor genau einem Jahr lief die Spendenaktion für das begehbare Affengehege an. Seitdem konnten bereits 13 000 Euro gesammelt werden. „Da fehlt natürlich noch einiges. Insgesamt brauchen wir 40 000 Euro. Aber sobald wir den Betrag zusammen haben, starten wir dieses schöne Projekt“, erklärt der Tierpark-Leiter.

Für das kommende Jahr hat er sich einiges vorgenommen. Neben dem großen Tierpark-Fest im Sommer, will er ein Nebengebäude des Katta-Geheges ausbauen, Schautafeln anbringen und pädagogische Angebote bereitstellen.

Doch zuvor müssen die Tiere erst einmal durch den Winter gebracht werden. Und das ist keine leichte Aufgabe. „Schildkröten halten zum Beispiel Winterschlaf, die sind pflegeleicht. Unsere Varis aber brauchen Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad Celsius. Auch anderen Tieren müssen wir künstlich Sonnenlicht zuführen, damit sie auch im Winter glücklich sind“, sagt Holger Loser.

Für Hannah lohnt sich der Tierpark-Besuch auch im Winter, denn ihren Lieblingstieren, den Ponys, ist die kalte Jahreszeit egal.