ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Von Hexen über einen frivolen Pastor bis zum Sensenmann

Zum ersten Mal kommen auch die "Medlz" aus Dresden an den Senftenberger See. Sie gelten als die beste weibliche A-Cappella-Popband Europas.
Zum ersten Mal kommen auch die "Medlz" aus Dresden an den Senftenberger See. Sie gelten als die beste weibliche A-Cappella-Popband Europas. FOTO: Agentur/Neue Bühne
Senftenberg. Das Jahr mit der bisher erfolgreichsten Amphitheatersaison ist gerade vorbei, da ist der Sommerspielplan 2017 für das Großkoschener Rundtheater schon fast fertig geschmiedet. Andreas Stanicki, der organisatorische Leiter der Spielstätte, lässt die RUNDSCHAU-Leser schon mal ins Schmiedefeuer gucken. Heidrun Seidel / hsd1

Die Latte des Besucherrekordes von 2016 liegt hoch. Mehr als 30 300 Besucher haben die Sommerspielstätte der Neuen Bühne besucht. 25 Veranstaltungen waren komplett ausverkauft. Der Ansturm war "manchmal beängstigend", sagt der Programmmacher und lächelt dabei zufrieden. Aus etwa 60 Veranstaltungen werden auch 2017 die Besucher des Amphitheaters am Senftenberger See wählen können. Das steht schon mal fest, auch wenn einige Verträge mit Künstlern noch nicht in Sack und Tüten sind, verrät Andreas Stanicki.

Geburtstag geht weiter

Sicher ist, dass das Boulevardtheater aus Dresden die Spielsaison am See eröffnet. Freitag vor Pfingsten wird "Die Fete endet nie" zu sehen sein. Der Titel ist für die Spielzeit, in der noch immer der 70. Theatergeburtstag gefeiert wird, nahezu programmatisch. Das Stück selbst ist ein Erinnerungsfestspiel mit den großen Hits der 80er-Jahre und wird von Kritikern gefeiert: "Der Theatersaal wird zur brodelnden Partyzone", heißt es da. Ein würdiger Auftakt ist damit gesichert - und dennoch wird sich so mancher treue Amphi-Zuschauer wundern: Hat nicht die Neue Bühne immer mit einer Eigenproduktion die Saison eröffnet? Und steht dafür nicht auch "Madagaskar II" als Uraufführung am 27. Mai 2017 auf der Premierenliste im Spielzeitheft 16/17? Nach bisherigem Stand wird daraus nichts. Der Autor Klaus-Peter Nigey sei erkrankt und könne das Stück nicht rechtzeitig liefern, heißt es. Schade, gerade im zehnten Jahr, in dem die Neue Bühne das Amphitheater als eigene Spielstätte betreibt, bleibt eine neue Eigenproduktion aus. Allerdings wird mit "Ladies Night" das erfolgreiche Vorjahresstück wieder aufgeführt.

Leckerbissen zur Eröffnung

Das Eröffnungswochenende hält noch einen besonderen Leckerbissen bereit: Zum ersten Mal wird die Dresden-Bigband zu Gast sein. Sie bringt am Pfingstsonnabend Pascal von Wroblewsky und Gunther Emmerlich mit. Pascal von Wroblewsky steht für den modernen deutschen Jazz, ist mit ihrer eigenen Band oder großen Orchestern unterwegs, tritt mit der Bigband des Hessischen Rundfunks, den Orchestern der Komischen Oper Berlin und der Staatsoper Berlin, dem Filmorchester Babelsberg auf. Und wer sich auf ein ausverkauftes Kölner Phil-Collins-Konzert einstimmen oder sich die Karten von jetzt 189 bis 1700 Euro nicht leisten will oder kann, kann sich bei der Coverband "Still Collins" am Pfingstsonntag den Herz-Schmerz-Klängen nach bester Collins-Art hingeben.

Neben der den Amphitheaterbesuchern schon vertrauten Band stehen auch neue im Großkoschener Sommertheater auf dem Programm. So wird die Queen-Tribute Band MerQury aus Dresden spielen. Die Cashback Five aus dem Odenwald verstehen sich als "Huldigungsband" für den Countrybarden Johnny Cash, und auch die Police&Sting-Freunde werden mit "Reggatta de Blanc" als professionelle Nachahmer auf ihre Kosten kommen. Natürlich dürfen "The very best of the Bee Gees", Nightfever, nicht fehlen. Sie hatten schon im Sommer 2016 nach zwei grandiosen Konzerten angekündigt, auch 2017 mit zwei Auftritten ein ganzes Wochenende in Senftenberg verbringen zu wollen. Das wird am 17. und 18. August sein.

Zum ersten Mal kommen auch die "Medlz" aus Dresden an den See. Sie gelten als die beste weibliche A Cappella-Popband Europas. Ihre großen Stimmen, erstmals geschult im Philharmonischen Kinderchor Dresdens, lassen große Melodien von Klassik bis Pop ganz ohne Instrumente erklingen.

Zum letzten Mal dagegen wird die Hexe Baba Jaga auf der Amphi-Bühne stehen. Nachdem der halbe Zyklus des Familienstücks im vergangenen Sommer zu sehen war, wird nun die Hexengeschichte mit den Teilen 3 (Die Hexe Baba Jaga und der Bart des Drachen), 4 (Die Hexe Baba Jaga und Zar Wasserwirbel) und 6 (Die Hexe Baba Jaga - Das große Finale) und natürlich dem Original, dem Teil 1 (Die Hexe Baba Jaga), abgeschlossen.

Angriff auf die Lachmuskeln

"Schon mehr als zehn Jahre treibt die wohl berühmteste und auch berüchtigtste Hexe ihr unwesentlich charmantes Unwesen", heißt es in ihrer Heimat, dem Boulevardtheater Dresden. Da droht ein Angriff auf die Lachmuskeln, ebenso wie in der Fortsetzung der frivolen Komödie "Herr Doktor, die Kanüle klemmt", die "Herr Pastor, ihre Kutte rutscht" heißt, und wohl auch wieder erst für über 18-Jährige empfohlen wird.

Die Jüngeren müssen aber nicht traurig sein. Für sie hat die Neue Bühne unter anderem das Theater Lichtermeer aus Itzehoe erstmals engagiert. Das junge engagierte Tourneetheater bringt das Musical "Das Dschungelbuch" mit.

Aus den Uckermärkischen Bühnen Schwedt kommen "Max und Moritz" mit ihren Streichen nach Senftenberg. Ebenso sind der Traumzauberbaum, Pittiplatsch und Pippi Langstrumpf mit von der Kindersommer-Partie, und noch vor der Saisoneröffnung wird am 30. Mai das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt zu einem Kuscheltierkonzert einladen.

Der Tod kommt ins Amphi

Das Sommerkabarett hält neben Tom Pauls und Uwe Steimle, die seit Jahren zu den gefeierten Gästen am See zählen, auch einen Neuling auf der Amphibühne bereit: den Tod. Was sich höchst gruselig anhört, soll eher amüsant sein. Mit seinem Programm "Happy Endstation" widmet sich der Sensenmann dem unausweichlichen Übergang auf die andere Seite: "Denn bei der letzten großen Reise gibt es noch viele offene Fragen: Muss ich was mitnehmen? Brauche ich ein Handtuch, um meinen Liegeplatz zu reservieren?", sagt er.

Wichtig für die Urlaubsplanung sind auch ein paar besondere Höhepunkte: Die Amphi-Party am See startet am 8. Juli, hoffentlich wieder mit einem zündenden Programm des Theaters; der singende Wirt aus Großkoschen kommt mit Frank Zander am 9. Juli auf die Bühne; Götz Alsmann heizt am 27. August ein, und die 17 Hippies lassen am 9. September den Kessel wieder brodeln.

Andreas Stanicki hat noch ein paar Eisen bei prominenten Künstlern mehr im Feuer, über die er aber erst reden will, wenn sie tatsächlich geschmiedet sind. Das soll im Frühjahr zur üblichen Präsentation des Amphitheater-Spielplanes möglich sein.