ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Vom Seenland hellauf begeistert

Tourismus-Experte Marcus Heberle.
Tourismus-Experte Marcus Heberle. FOTO: Weiß
Senftenberg/Dresden. Mit dampfenden Füßen und hellauf begeistert sind die Seenland-Touristiker am gestrigen Sonntagabend von der Dresdener Reisemesse zurückgekommen. Das bestätigt Marcus Heberle, der Vize-Geschäftsführer des Tourismusverbandes Lausitzer Seenland. Anstrengend erfolgreich sei das Wochenende gewesen. Kathleen Weser

Die Reiselust auf das Lausitzer Seenland ist in Sachsen ungebrochen hoch, ja steigend. Marcus Heberle vom Tourismusverband Lausitzer Seenland hat am gestrigen Sonntag den Abschlusstag des Dresdner Reisemarktes, der Hausmesse für die Leistungsanbieter des neuen Reiselandes in der Lausitzer Bergbaufolgelandschaft, als "rundum erfolgreich" bezeichnet. Die Messehalle war demnach zum Finale am Nachmittag noch einmal "proppenvoll" - und der Stand des Reisegebietes rund um die entstehende Wasserlandschaft mit den schiffbaren Kanälen von Neugierigen umringt. Nach wie vor sind die flott ausgebauten Radwege von größtem Interesse für die Sachsen. "Wir stellen aber auch erfreut fest, dass die Übernachtungsangebote noch stärker als bisher nachgefragt werden", sagt Marcus Heberle. Familien mit Kindern und Gruppen mit acht bis zwölf Personen peilten das Seenland vor allem an. Die Favoriten der potenziellen Gäste, die übrigens immer öfter auch den Jahresurlaub in heimischen Gefilden planen, sind Herbergen am Wasser. "Besondere Übernachtungsangebote wie der Leuchtturm am Geierswalder See sind der Renner", bestätigt der Vize-Geschäftsführer des Tourismusverbandes. "Das Thema Wasser ist weiter im Kommen", zeigt er sich sicher. "Wir hatten noch nie so viele Nachfragen nach Möglichkeiten, den Bootsführerschein zu machen", bestätigt Marcus Heberle. Vor allem die Mini-Reisegruppen wollen auf die Seen. "Die erste Frage ist da natürlich, welche Kanäle schon befahrbar sind", so Heberle weiter. Der Wasserweg in den Partwitzer See und die Wünsche nach beschaulichen Fahrten auf dem neuen Fahrgastschiff bringen die heimischen Touristiker noch immer in Erklärungsnot. Das Interesse von Tagestouristen und Urlaubsgästen schreitet deutlich rasanter voran als die Bergbausanierung und der Behördensegen, die Grundvoraussetzungen für die erweiterte Wasserlandschaft und die Erlebbarkeit von Arealen auf den geschütteten Böden sind.

Schwer bepackt sind die Tourismus-Experten nach Dresden gefahren. "Unser Ferienjournal ist vollständig vergriffen. Das ist doppelt schön", merkt Marcus Heberle an. Denn dies zeuge vom großen Wunsch der Messebesucher, die Reiseregion kennen zu lernen. Und der Luxus, den Rückzug vom letzten Messetag ohne schwere Kartons mit Faltblättern und Prospekten antreten zu können, sei hart erarbeitet.

Gelockt haben die Touristiker in Dresden auch erfolgreich mit dem Seenland-Gewinnspiel. "Das Übernachten im schwimmenden Haus zieht natürlich", erklärt Marcus Heberle sichtlich zufrieden. Und auch das Saisonstart-Wochenende mit dem zentralen Veranstaltungsort, der Energiefabrik Knappenrode, und mehr als 20 Angeboten im ganzen Lausitzer Seenland zwischen Bergheider und Bärwalder See sei auf großes Interesse gestoßen.

Die Dresdner Reisemesse zieht - wie anderen Veranstaltungen der Art übrigens auch - meist die Reiselustigen der Altersgruppe 50 plus an. Trotzdem ist auch wieder sehr deutlich geworden: Familienfreundliche Angebote sind der Erfolgsgarant. Und der Buchungskatalog von iba- und aktiv-tours Großräschen, unter anderem mit neuen barrierefreien Touren, ist ebenso stark nachgefragt wie Tagesprogramme für Tagestouristen. "Gäste erwarten immer mehr einen Rundum-Service, egal ob als Teil einer größeren Radtour oder bei Anreise mit dem Bus", bestätigt Heberle.

Das Aktivprogramm vermarkten die Tourismus-Experten in Kürze auf der Beach & Boot in Leipzig. Hier sind das Lausitzer und das Leipziger Seenland die Partnerregionen. Parallel dazu starten die Lausitzer auch nach Prag, um den tschechischen Markt weiter zu erschließen..