Die etwa 25 Bilder zeigten Motive des Alltags in der Region - zum Beispiel ein an eine schäbige Häuserwand gelehntes altes Fahrrad oder ältere Damen auf einer Bank an einem See sitzend. Doch das war noch längst nicht alles, was Marco Gruettner dem Besucher präsentierte. Fünf Profimusiker einer Senftenberger Band präsentierten mit dem Projekt "Amanacere Acustico" Latino-Jazzrock vom Allerfeinsten. Es war ein ständiges Kommen und Gehen von etwa 250 Menschen, die den aus Senftenberg stammenden Marco Gruettner kannten und neugierig waren, was aus dem ehemaligen Punk wohl geworden ist. Die Punks vom Senftenberger Neumarkt waren genauso Besucher der Ausstellung wie ehemalige Nachbarn oder die Schwester seiner Lebensgefährtin. Seit Kurzem ist Marco Gruettner freiberuflich als fotografierender Musiker tätig. Jetzt will er in Senftenberg ein Studio aufbauen. "Ich will hier bleiben. Ich brauche die Heimat, die Freunde. Sie gehören zu meinen Schaffenssäulen." hh