ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:31 Uhr

Baustelle
Voller Einsatz auf dem Dorfanger

Die Bauarbeiten am Dorfanger in Großkoschen sind in vollem Gange. Die Straßenentwässerung wird derzeit errichtet.
Die Bauarbeiten am Dorfanger in Großkoschen sind in vollem Gange. Die Straßenentwässerung wird derzeit errichtet. FOTO: Torsten Richter-Zippack
Großkoschen. Die Bauarbeiten in Großkoschen dauern planmäßig mindestens bis zum Herbst an. Von Torsten Richter-Zippack

Auf Hochtouren läuft derzeit die Neugestaltung des Großkoschener Dorfangers. Nach dem Start Mitte März ist das Areal neben der Kirche jetzt eine Großbaustelle. Zwei der wichtigsten Maßnahmen sind das Herstellen einer neuen Trinkwasserleitung sowie der Bau einer intakten Regenentwässerung. Bis in die jüngste Vergangenheit stand bei Starkniederschlägen der Südbereich des Angers unter Wasser, sagt Detlef Bonni, stellvertretender Ortsbeiratsvorsitzender. Damit sei künftig Schluss.

Nach Angaben des Senftenberger Stadtsprechers Andreas Groebe soll bis voraussichtlich Juli der südliche Straßenbereich einschließlich der Entwässerung vollendet sein. Der nördliche Teil folge dann bis Oktober dieses Jahres. Der eigentliche Anger erfahre mit dem neuen Gestaltungskonzept eine Aufwertung. So sollen unter anderem auch neue Obstbäume gepflanzt werden. Die Streubobstwiese wird als wertvoll eingestuft.

Detlef Bonni sagt, dass die alte Schmiede, die sich auf dem Anger befindet und als eines der ältesten Gebäude in Großkoschen gilt, künftig als Sanitärhäuschen genutzt werden soll. Darüber hinaus werde ein Extraplatz für das Festzelt vorgehalten. Auf dem Dorfanger finden alle zwei Jahre im Wechsel mit Kleinkoschen die Dorffeste statt. In diesem Jahr ist Großkoschen wieder an der Reihe. Wegen der Bauarbeiten müsse aber auf die Fläche am Sportplatz ausgewichen werden. Die Neugestaltung des Dorfangers schlägt laut dem Rathaus mit rund 1,2 Millionen Euro zu Buche. Das Bauvorhaben wird durch das Land Brandenburg aus den europäischen Töpfen der ländlichen Entwicklung gefördert. Die Anwohner sind zu  Straßenausbaubeiträgen verpflichtet, die im Vorfeld heftig diskutiert wurden - und den Baustart mehrmals verzögerten.

Über die Gestaltung des Großkoschener Dorfanger wird bereits seit rund zehn Jahren diskutiert. Mal gab es unterschiedliche Vorstellungen, mal war kein Fördergeld vorhanden. „Wir sind sehr zufrieden, dass jetzt endlich begonnen wurde“, kommentiert Detlef Bonni im Namen des Ortsbeirates