ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:12 Uhr

Schneuztücherl-Alarm auf dem Peter-und Paul-Markt
Volks-Rock’n’Roller bringt Senftenberg zum Jodeln

Senftenberg. Dirndl-Alarm Sonntag beim Peter-und Paul-Markt. Von Andrea Budich

Er ist kein Steiermark-Jung aus Graz. Er ist in Lindenau, wo der Himmel so herrlich blau ist, aufgewachsen und hat als Verwaltungsfachangestellter im Senftenberger Landratsamt ganz bescheiden gearbeitet. Ein absolutes Heimspiel also für Kevin Muschinski am Sonntag auf dem Senftenberger Markt.

Und dafür legt sich der 24-Jährige, der in der Szene als bestes Andreas Gabalier-Double gehandelt wird, richtig ins Zeug. Beim RUNDSCHAU-Anruf sitzt er grad bei seinem Friseur des Vertrauens und lässt seine Tolle frisch in Form bringen. Die muss sitzen, damit er als Kopie des Alpen-Stars möglichst täuschend echt rüber kommt.

Es läuft richtig gut für den Lausitzer, der als fesches Mannsbild mit steirischem Dialekt, Wadelwärmern und Schneuztücherl ausgezogen ist, die Double-Szene aufzumischen. Inzwischen übrigens schon hauptberuflich. Künstleragenturen aus ganz Europa fragen bei ihm an. Im Vorjahr hat er Auftritte vor insgesamt 90 000 Menschen über die Bühne gebracht. Sein charmantes Hulapalu hat er in Südtirol, in der Schweiz, in Österreich, in den Niederlanden, in Frankreich und natürlich in ganz Deutschland in sein Geweih-Mikro gehaucht. In diesem Jahr werden an die 200 Auftritte zusammenkommen - Senftenberg ist am Sonntag einer davon.

Dabei singt Kevin Muschinski aus Lindenau „A Liad für di“ so phänomenal gut, dass sich immer mehr große Fernsehsender für den Senkrechtstarter interessieren. Von RTL über ZDF und Vox reißen die Drehanfragen bei ihm nicht ab.

Mit seinem echten Geweih von einem Jäger aus Lübbenau, Wadelwärmern und natürlich einer reizenden Zuckerpuppe will Kevin Muschinski die Senftenberger am Sonntag beim Peter- und Paul-Markt zum Jodeln bringen. Zur Show gehören natürlich auch die „Feschen Madln“, der „12 Ender Hirsch“ und „Verdammt lang her“.

Wer von den kreischenden Fans Glück hat, fängt vielleicht sogar eines der rot-weiß karierten Schneuztücherl auf, die er bei jeder Show Dutzendfach einstecken hat. „Diesmal sogar einige mehr“, verrät das Nachwuchstalent, das auf dem besten Wege ist, selbst ein Star zu werden. Die Tücherl stammen komplett aus der Nähstube von Oma und Mama aus Lindenau, die für ihren singenden Jungen die Nähmaschine nur so rattern lassen. Am Sonntag in Senftenberg stehen Mama und Oma in der ersten Reihe, um ihren Kevin beim Hulapalu anzufeuern.

Peter- und Paul-Markt Senftenberg, Sonntag, 15 Uhr, Andreas-Gabalier-Double-Show auf der Bühne am Markt