ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:40 Uhr

Gänsehautatmosphäre in Klettwitzer Kirche
Viel Applaus für Premiere der Lausitzer Kapelle

Berliner Künstler brilieren in der imposanten Klettwitzer Kirche.
Berliner Künstler brilieren in der imposanten Klettwitzer Kirche. FOTO: Martin Konzag
Klettwitz. Mit viel Applaus hat das Publikum am Sonnabend den ersten Auftritt des neu gegründeten Ensembles „Camerata Lusatia“ in der Pfarrkirche Klettwitz aufgenommen.

Sieben Musiker aus ganz Deutschland und 27 Choristen renommierter Berliner Einrichtungen brachten Werke aus der Zeit des Barocks und der Romantik zu Gehör. Das Programm stand unter dem Motto „Ach so lass uns froh und friedlich leben“ und widmete sich dem Beginn des Dreißigjährigen Krieges, der sich zum 400. Mal jährt.

Gänsehautatmosphäre brachte bereits das Eingangswerk von Johann Crüger mit sich, das der Chor abseits der Bühne in der Altarhalle sang. Die Entstehungsgeschichte des Ensembles ist ungewöhnlich. Vor einem Jahr fanden sich in Klettwitz junge Musiker aus Anlass des runden Geburtstages des Pfarrers zusammen und überbrachten musikalische Grüße. Schnell reifte die Idee, nicht wieder auseinanderzugehen, und so gründete man die Camerata Lusatia, zu Deutsch sinngemäß die Lausitzer Kapelle. Gut ein Jahr später reisten nun die Künstler aus ganz Deutschland wieder nach Klettwitz und gestalteten ein Programm. Dem gingen mehrere Proben in der Universität der Künste und im Kulturforum Berlin voraus.