| 02:55 Uhr

Verlorene Kilo sollen Nico ein Tandem bringen

Urlaub an der Ostsee. So ein Tandem wie hier im Urlaub würde Nico das Fahrradfahren ermöglichen.
Urlaub an der Ostsee. So ein Tandem wie hier im Urlaub würde Nico das Fahrradfahren ermöglichen. FOTO: privat
Senftenberg. Im Mai haben die Viertklässler Fahrradprüfung. Auch an der Wandelhof-Grundschule in Schwarzheide, in die Nico Rother geht. Doch der Zehnjährige darf nicht Fahrrad fahren. Er sieht nur noch sehr wenig. Heidrun Seidel

Kurz vor den Osterferien hat Nico in Sachkunde eine Eins bekommen. "Es ging um das Fahrradfahren", erzählt der Zehnjährige stolz. Doch dann wird er traurig: "Aber ich weiß nicht, ob ich die praktische Fahrradprüfung überhaupt mitmachen kann." Nico hat nur noch eine Sehkraft von 20 bis 30 Prozent. Er leidet an der angeborenen Augenkrankheit Zapfen-Stäbchendystrophie. In deren Verlauf wird die Sehkraft immer schwächer. "Das ist eine Art Tunnelblick, wobei der Tunnel immer kleiner wird, und sich in ihm auch noch schwarze Flecken bilden", versucht Nicos Mama, Christiane Rother, zu erklären, mit welchen Widrigkeiten ihr Erstgeborener zu kämpfen hat. Die seltene Krankheit - nur etwas 2000 Fälle sind in Deutschland bekannt - kann zur Erblindung führen. Eine Heilung gibt es noch nicht. Nico lernt, sich mit der Krankheit zu arrangieren, auch wenn er manchmal auf die Frage, was er sich zu Weihnachten oder zum Geburtstag wünscht, sagt: "Gut sehen zu können und richtig Sport zu treiben". Zwar geht er reiten, ist ein erfolgreicher Schachspieler, der es sogar mit zur Landesmeisterschaft geschafft hat. Aber er würde auch gern Fußball spielen. "Deshalb möchte ich nach der Grundschule auch gern an die Landesschule für Blinde und Sehbehinderte nach Cheminitz", sagt er. "Dort gibt es eine Fußballmannschaft für Blinde." Doch bis dahin ist noch etwas Zeit. Jetzt lernt Nico an einem speziell für ihn hergerichteten Arbeitsplatz mit den anderen Schwarzheider Grundschülern - und er lernt gut. Doch nun steht die Fahrradprüfung an - und Nico wünscht sich sehr, sie wie seine Klassenkameraden ablegen zu können. Doch allein kann und darf er kein Fahrrad führen.

"Im Ostseeurlaub mit Oma und Opa haben wir ein Tandem ausgeliehen", schwärmt er. Auf dem konnte Nico sogar vorn sitzen und kräftig in die Pedale treten. "So eins wünscht er sich", sagt Papa Dirk Rother. Doch das kostet satte 1750 Euro - und das gibt das Familienbudget nicht her. Auch die Krankenkasse kommt dafür nicht auf. Da hatte Mirko Fünfstück, mit dessen Familie die Rothers befreundet sind, eine Idee. Mirko Fünfstück ist Gesundheitsmanager und leitet das Sano-Gesundheitsstudio im Schwarzheider Heidecenter. Nun will er die Besucher anspornen, zwischen dem 13. April und 13. Juni die Pfunde purzeln zu lassen. Und er verspricht: Für jedes verlorene Kilo zahlt das Studio einen Euro in die Spendenbox. "Ran an den Speck für einen guten Zweck", nennt er das. Am Anfang wird das Startgewicht registriert - und dann geht es los. Natürlich hoffen alle, dass es recht viele werden. Vielleicht kann dann bald der Wunsch von Nico erfüllt werden. "Dann wäre Nico, unterstützt von uns oder der Einzelfallhelferin auch bei Klassenfahrten und an Wandertagen mit dem Fahrrad mitfahren können und wäre nicht außen vor", wünscht sich seine Mama von Herzen und freut sich über die Aktion des Studioleiters.

Wer nicht abnehmen kann oder muss, "kann auch helfen", sagt Mirko Fünstück. "Wir stellen noch eine extra Spendenbox auf." Da können sich Menschen beteiligen, die einfach nur wollen, dass der Taum eines Zehnjährigen Wirklichkeit werden kann.