ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:04 Uhr

OSL-Landrat und Bürgermeister für Schipkau gesucht
Verhaltener Wahlauftakt in Oberspreewald-Lausitz

Senftenberg/Schipkau. Traumsonne am Superwahlsonntag in der Lausitz. Aber: Zieht es die Menschen auch in die Wahllokale?

Bis zum frühen Nachmittag ist das Wählervolk noch eher verhalten. Das gilt zumindest für die Landratswahl im Oberspreewald-Lausitz-Kreis. In den sechs größten Wahlbezirken liegt die Wahlbeteiligung zum Stand 14 Uhr gerade einmal bei etwas mehr als sechs Prozent. Das bestätigt Kreiswahlleiterin Petra Borchel nach einer aktuellen Umfrage.

Etwas besser sieht es im Wahllokal im Senftenberger Rahaus aus. Hier haben bis 13 Uhr etwa knapp 20 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmzettel in die Urne geworfen.

In der Gemeinde Schipkau, wo zudem auch ein neuer Bürgermeister gesucht wird, waren in den Wahllokalen im Bürgerzentrum und Seniorenclub immerhin schon etwas mehr als ein Drittel der Wahlberechtigten wählen. Der stellvertretende Wahlleiter Lars Rosenau habe bisher eine positive Rückmeldung zur Wahlbeteiligung erhalten. „Es ist schon viel los“, sagt er am frühen Nachmittag.

Eine Frau und fünf Männer wollen Rathaus-Chef in der Großgemeinde Schipkau werden. Die Qual der Wahl haben die Schipkauer dabei zwischen Amtsinhaber Klaus Prietzel (CDU), Ringo Jünigk (Die Linke), Sven Irrgang (SPD), Ingo Hubatsch (AfD) sowie den beiden Einzelbewerbern Steffen Fiebig und Cornelia Müller. Noch nie hat es in der Großgemeinde mit den sechs Ortsteilen so viele Bewerber um den Bürgermeistersessel gegeben. Bei der letzten Wahl im Jahr 2010 standen drei Kandidaten auf dem Stimmzettel. Damals hatte sich der heutige Amtsinhaber Klaus Prietzel mit großer Mehrheit durchgesetzt. Ob die Schipkauer auf Kontinuität oder auf neuen Schwung und frischen Wind setzen, das wird der Wahlsonntag zeigen.

Für das Spitzenamt im Landkreis stehen drei Männer zur Wahl: Amtsinhaber Siegurd Heinze (parteilos) aus Meuro wird von der CDU ins Rennen geschickt. Der Lübbenauer Rechtsanwalt Matthias Mnich tritt für die Linken an. Auch der AfD-Landtagsabgeordnete Sven Schröder aus Borkheide will die meisten Stimmen gewinnen.

(jag)