ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 22:16 Uhr

Finanzspritzen für Vereine
Freude über Lotto-Geldregen

Mit dem Zweckertrag aus dem Lotterie-Sparen hat die Sparkasse Niederlausitz am Dienstag viele Vereine und Einrichtungen im Oberspreewald-Lausitz-Kreis glücklich gemacht.
Mit dem Zweckertrag aus dem Lotterie-Sparen hat die Sparkasse Niederlausitz am Dienstag viele Vereine und Einrichtungen im Oberspreewald-Lausitz-Kreis glücklich gemacht. FOTO: Steffen Rasche
Die Sparkasse Niederlausitz hat den Zweckertrag aus dem PS-Lotterie-Sparen übergeben. Von Jan Augustin

Die Wünsche sind nicht groß und sie benötigen keine Unsummen. Hier eine Waschmaschine, da eine Schaukel und dort ein Satz neuer T-Shirts. Für Vereine, Kindergärten und Feuerwehren ist die finanzielle Hürde trotzdem oft zu hoch. Umso größer ist dann die Freude über einen so nicht fest eingeplanten warmen Geldregen. Am Dienstagabend war es wieder soweit. In der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Niederlausitz in Senftenberg hat deren Vorstandvorsitzender Lothar Piotrowski den Zweckertrag aus dem PS-Lotterie-Sparen verteilt.

50 000 Euro stehen zur Verfügung. Und das zweimal pro Jahr. 40 Vereine und Einrichtungen aus dem Oberspreewald-Lausitz-Kreis haben dieses Mal profitiert.

Unter ihnen ist auch das Mehrgenerationenhaus „Ilse“ in Großrä­schen. Leiterin Rosiwtha Just ist glücklich: „Unsere Freude ist riesengroß.“ Für den offenen Treff kann sich das Haus nun einen neuen Kühlschrank leisten. Das Modell ist schon ausgesucht und kann jetzt bestellt werden. Pro Tag nutzen etwa 20 meist ältere Menschen das Angebot des offenen Treffs mit Mittagstisch. „Sie freuen sich in der Gemeinschaft essen gehen zu können, sich auszutauschen und in sozialen Kontakt zu gehen“, erläutert Roswitha Just. Ihre Einrichtung hatte schon vor drei Jahren ein Stück vom Lotteriekuchen abbekommen - damals für neue Sortiertische aus Edelstahl für die Tafel, die das Mehrgenerationenhaus seit der Gründung 1991 betreibt.

„Sehr gefreut“ hat sich am Dienstagabend auch Martina Lorenz. Die Leiterin der Grundschule Am Schloss Großkmehlen nahm einen Scheck in Höhe von 1700 Euro dankend entgegen. Das Geld soll in ein neues Holz-Gartenhaus für den Schulgarten investiert werden. „Das alte Gartenhaus ist in einem miserablen Zustand“, erklärt Martina Lorenz. Möglichst noch in diesem Frühling soll das neue Häuschen aufgebaut werden. In dem prächtig gepflegten Schulgarten bauen die Kinder Jahr für Jahr verschiedenes Gemüse an. Erstklässler stecken Zwiebeln, die im Herbst geerntet werden. Die dritten Klassen sind auf Kartoffeln spezialisiert. In der Kartoffel-Projektwoche werden die Knollen gezählt, gewogen, verarbeitet und gegessen, erläutert die glückliche Schulleiterin.

Froh über einen stattlichen Zuschuss ist auch die Chefin der Kita Findus in Lübbenau, Dorit Graßmann. 1200 Euro erhält die Einrichtung. „Das unterstützt die Kita in toller Weise“, sagt die Pädagogin. Mit dem Geld sollen Headsets sowie eine Verstärkeranlage mit CD-Player und USB-Anschluss angeschafft werden. „Um selbst Programme und Theaterstücke aufführen zu können“, erklärt Dorit Graßmann. „Ziel ist es, zu Weihnachten ein eigenes Theaterstück für die Kinder aufzuführen“, verrät sie.

Ein großes Ziel vor Augen hat auch der Schlosskirch-Verein Lauchhammer: Im kommenden Jahr soll dort die Orgel an historischer Stelle wieder eingebaut werden. Der Vertrag mit dem Orgelbauer ist unterschrieben, bestätigt Friedrich-Wilhelm Heßmer vom Förderverein, der im vergangenen Jahr 3000 Euro aus dem Zweckertrag erhalten hatte. Die Spendensumme hat sich mittlerweile auf 140 000 Euro angehäuft, bestätigt er.

Jetzt fehlen noch 50 000 Euro. Der Verein hoffe nun auf eine Unterstützung vom Land. Mit dem Spendensammeln kennt sich der Förderverein bestens aus. 2004, als der Verein gegründet wurde, begann die umfangreiche Sanierung des Gebäudes. Fünf Jahre lang dauerten die Arbeiten, 370 000 Euro standen zur Verfügung. Der Großteil waren Fördergelder des Landes. Die Stadt Lauchhammer und der Förderverein stemmten aber den benötigten Eigenanteil von etwa 45 000 Euro, erinnert sich Friedrich-Wilhelm Heßmer.