ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:09 Uhr

Großkmehlen
Verein sucht weitere Betreuer für Tschernobylkinder

Großkmehlen. 16 Kinder aus Neglubka und Paritschi in Weißrussland kommen mit ihren Betreuern vom 7. bis 30. Juni zur Erholung nach Deutschland. Untergebracht werden sie wie in zurückliegenden Jahren auch im evangelischen Gemeindehaus in Frauendorf.

Der Tschernobylkinder-Hilfeverein Großkmehlen hat für 16 Gastkinder aus Weißrussland ein interessantes Besuchsprogramm vorbereitet, teilt Hubert Pfennig vom Verein mit. Die Erholung der Kinder stehe jedoch an erster Stelle. Ärzte und Zahnärzte aus der Region werden die Mädchen und Jungen unentgeltlich untersuchen und behandeln, da die medizinischen Werte nach der Tschernobylkatastrophe teilweise noch immer alarmierend seien. Doch auch Sport, Spiel, Tanz, Radfahren, Schwimmen und Reisen, zum Beispiel in die Sächsische Schweiz und nach Berlin, ergänzen diesen Besuch, so Pfennig weiter.

Ein Konzert der weißrussischen Kinder gibt es am 21. Juni ab 18 Uhr in der evangelischen Kirche Lindenau. Die Kinder aus Weißrussland stellen sich mit Liedern und Tänzen ihrer Heimat vor. Geplant sind zudem ein Besuch im Rathaus Ortrand, ein Tag am Haselnussteich und ein Treffen in der Arche Lauchhammer.

Im Kulturbahnhof Ortrand sind Frank Weser und Simone und weitere fleißige Helfer dreimal Gastgeber für die weißrussischen Gäste, immer dann, wenn sie mit der Bahn unterwegs waren, und versorgen sie gastronomisch.

Gastwochenenden in denen die weißrussischen Kinder deutsche Familien besuchen sind für den 15. bis 17. sowie 22. bis 24.Juni vorgesehen.

Am Sonntag, 24.Juni, ab 16 Uhr ist Abschlussfest. mit den Gasteltern am Pfarrhaus Lindenau. Ab 18 Uhr stellen sich „Die Rumtreiber“ aus Radebeul musikalisch vor mit Musik von Folklore bis Rock.

Wer sich noch in die ehrenamtliche Betreuung der Kinder einbringen will, zum Beispiel Fahrten der Kinder zur medizinischen Versorgung, kann mit Kathleen Jedan im Sekretariat der Grundschule „Am Schloss“ Großkehlen unter Tellefon 035755 375 oder mobil unter 015112956662 Kontakt aufnehmen.

Willkommen sind auch finanzielle Spenden für die Ferienaktion. Eingezahlt werden können sie bei der Sparkasse Niederlausitz, IBAN DE 10 1805 5000 3071 0077 60. Eine zeitnahe Spendenbescheinigung werde zugesichert.

(red/br)