Drei Rote Varis und drei Kattas in einer großen begehbaren Anlage, in der die Besucher mittendrin die Affen hautnah erleben - davon träumt Senftenbergs Tierparkchef Tino Jörke. Für seinen Variland-Bau laufen die Planungen schon auf Hochtouren. Ein Architekturbüro aus Guteborn hat die Entwurfsplanung auf den Tisch gelegt. Danach soll das knapp 300 Quadratmeter große Freigehege im vorderen Teil des Tierparkes entstehen. Durch eine Schleuse gelangen die Besucher direkt in das von oben und seitlich geschlossene Gehege. Damit die Tiere in aller Ruhe beobachtet werden können, wird es einige Sitzgelegenheiten geben. In der Mitte sind Bepflanzungen und Spielmöglichkeiten für die Affen vorgesehen. Das jetzige Vari-Haus dient den Affen dann nur noch als Rückzugsort. Auch dieses ist durch die Glasscheiben einsehbar, sodass die Tiere auch dort gut beobachtet werden können. Beschattet wird das Freigehege von einem Mammutbaum und Ginkgobäumen.

Zuhause im Variland ist das Senftenberger Tierpark-Maskottchen King Lui Jr., seine Schwester Lady Luisa und Mutter Candita. Sie hatte mit dem bereits verstorbenen Vari-Vater Manombo für die doppelte Nachzucht-Sensation im Tierpark Senftenberg gesorgt.

Zu den drei Roten Varis sollen sich drei Kattas gesellen. Mit ihren auffällig geringelten Schwänzen, mit denen sie bestens balancieren können, gelten sie als die Waldgeister unter den Affen. Der Bande können die Besucher dann beim Spielen, Klettern und Futtersuchen zuschauen. Im naturnah gestalteten Lebensraum sollen die gespenstischen Schreie der Roten Varis eine noch bessere Kulisse erhalten.

Vorbild für das Senftenberger Variland ist die begehbare Krallenaffenanlage im Vogelpark Marlow (Vorpommern). Tierparkchef Tino Jörke hat sie sich angeschaut und für gut befunden. Mit der neuen Attraktion will er dauerhaft noch mehr Besucher in den Senftenberger Tierpark mit rund 350 Tieren locken. "40 000 Besucher im Jahr sind gut. Wir haben aber noch deutlich Luft nach oben", sagt er.

Die Baukosten von geschätzten 40 000 Euro kann die WBS Tierpark-Betriebs-GmbH als Betreiberin allein nicht stemmen. Der Zuschuss der Stadt Senftenberg als Grundstückseigentümerin in Höhe von 160 000 Euro pro Jahr wird für den laufenden Unterhalt benötigt. "Ohne Spenden von Senftenberger Unternehmern und Privatpersonen muss der Traum vom Variland ein Traum bleiben", erklärt der Geschäftsführer der Integrationswerkstätten. Erste Spenden sind bereits eingegangen. Als Dankeschön für die Spender ist ein goldener, silberner und bronzener "Vari-Taler" entworfen worden. Auf den originellen Unikaten sagt King Lui Jr. den großzügigen Spendern persönlich herzlichen Dank. Bei der zweiten Tierpark-Weihnacht am 21. Dezember würde Jörke gern einen ganzen Schwung der ersten Vari-Taler ausreichen.