ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:55 Uhr

Punktsieg für alte und neue Eigentümerin
Urteil im Dauerstreit um Schloss Lindenau

Das Schloss Lindenau im Jahr 2008. Der zugesagte Um- und Ausbau zur Seniorenresidenz ließ damals schon zehn Jahre auf sich warten. Dann kam die Prozesslawine ins Rollen.
Das Schloss Lindenau im Jahr 2008. Der zugesagte Um- und Ausbau zur Seniorenresidenz ließ damals schon zehn Jahre auf sich warten. Dann kam die Prozesslawine ins Rollen. FOTO: Sascha Klein
Lindenau. Die Gemeinde Lindenau erkämpft sich den Grundbucheintrag als Eigentümerin von Schloss und Park. Von Kathleen Weser

Acht lange Jahre wird vor den Gerichten bereits um Schloss Lindenau gestritten. Nach dem jüngsten Urteil sollen jetzt im Dorf die Sektkorken knallen. Dafür sehen Amtsdirektor Kersten Sickert und Bürgermeister Jürgen Bruntsch nun guten Grund. Denn die Gemeinde Lindenau hat vor dem Landgericht Cottbus erstritten, dass sie als Schloss-Eigentümerin in das Grundbuch eingetragen werden muss. Doch für die Siegesfeier ist es, vor allem mit dem bewussten Rückblick auf den mit harten Bandagen geführten Dauerstreit, wohl noch zu früh. Der zur Herausgabe des Schloss-Schlüssels verdonnerte Vorbesitzer hat noch Veto-Rechte.

Zur Geschichte: Vor mehr als 20 Jahren hatte die Gemeinde Lindenau Schloss und Park an einen Investor aus Berlin verkauft. Der hatte den alten Herrensitz bekommen, um eine Seniorenresidenz zu errichten - blieb diesbezüglich aber untätig. Gemeinde und Amt sahen dem Verfall des Schlosses über Jahre ebenfalls untätig zu. Erst als die Auflage der bundeseigenen Bodenverwertungs- und –verwaltungsgesellschaft (BVVG), innerhalb von zehn Jahren mindestens drei Millionen Euro in das von ihr am Schloss veräußerte Nachbar-Areal zu investieren, im Jahr 2009 nicht realisiert war, kam Bewegung in den Fall: Der staatliche Verkäufer der für die Seniorenresidenz bereitgestellten Grundstücke erstritt vor Gericht 650 000 Euro vom Erwerber. Der meldete sich pleite. Innerhalb des Insolvenzverfahrens wurde das Schloss-Areal dann jedoch mittelbar erneut in die Hände des teilweise untätig gebliebenen Investors veräußert. Dagegen hat die Gemeinde Lindenau, an die es zurückfallen sollte, geklagt - und im Sommer 2014 gewonnen. Den Schloss-Schlüssel rückte der Ex-Schlossherr aber nicht freiwillig heraus. Er verweigerte die Neueintragung der Gemeinde Lindenau in das Grundbuch.