Der Gegner, die SG Tettau/Schraden, hatte nur zwölf Punkte gesammelt. Die direkten Vergleiche endeten 2:0 bei der SG Tettau/Schraden und 3:3 im Rückspiel. Das Pokalendspiel gewann Tröbitz/Schlieben nun mit 1:0.
Die Spielerinnen begannen auch sofort druckvoll. Susen Thielemann (4., 11.) hatte zweimal die Führung auf dem Fuß. Dann wurde Tettau/Schraden stärker. Chancen hatten Annett Stöckhardt (19.) und Anne Dietrich (25.). Doch es blieb beim 0:0 zur Pause.
Auch in den zweiten 30 Minuten ließ sich Tröbitz/Schlieben das Geschehen nicht aus der Hand nehmen, auch wenn die Tettauerinnen mit ihren Gegenzügen den Erfolg suchten. In der 46. Minute ein bitterer Moment für Tettaus Torfrau Janett Linge. Sie hielt einen von Maren Schlesier unter die Latte geschossenen Ball, der ihr aber noch durchrutschte und zum alles entscheidenden 1:0 im Tor landete. Bei Tettau/Schraden saß der Schock tief. Dafür drängten die Gegnerinnen auf ein schnelles 2:0, was ihnen aber nicht gelang. Vor 140 Zuschauern blieb es beim knappen und verdienten Pokalsieg für Tröbitz/Schlieben.
Auch die Torschützenkrone ging an Tröbitz/Schlieben. Anni Dimpker hatte in der Saison 32 Treffer erzielt, elf mehr als die Zweitbeste.