ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

Überzeugender Auftritt zum Saisonausklang

Landesliga. Der KSV Tettau/Schraden hat sein letztes Saisonpflichtspiel mit 2:0 gegen den VfB Hohenleipisch 1912 gewonnen. Die Oberlausitzer haben sich dabei noch einmal in bester Verfassung präsentiert. Horst Herbst

Immerhin brachten die Tettauer in ihren letzten sieben Pflichtspielen 14 Punkte auf ihre Habenseite und können nun auch für ein neuntes Jahr ihre Vorbereitungen in der Landesliga planen. Dieses Spiel war zugleich Anlass zur Verabschiedung von Thomas Gröger, der aus gesundheitlichen Gründen seine Torwart-Karriere beenden muss. Viele Landesligajahre stand er im KSV-Tor zwischen den Pfosten. Seiner Leistung war so mancher Sieg zu verdanken. Obwohl es bei beiden Mannschaften um nichts mehr ging, lieferten sie sich einen offenen Schlagabtausch. In der fairen, aber trotzdem umkämpften Partie folgten wechselseitige Möglichkeiten, in Führung zu gehen. So hatten die Gäste die erste Gelegenheit, als in der 10. Minute ein kraftvoller Direktschuss von Nicolas Wentzel an den Querbalken klatschte. In der 40. Minute lenkte der Gästetorwart Daniel Amende ein mit Windunterstützung abgezogenes Geschoss von Guido Lesche mit einer Glanztat über den Querbalken.Auch nach Wiederbeginn hatten die Gäste die erste verheißungsvolle Aktion, die aber KSV-Torwart Uwe Schwabe mit einer Glanzparade bereinigte. In der 60. Minute fiel dann die Tettauer Führung. Der schnelle und sehr agile Michael Richter setzte sich auf der rechten Seite durch, spielte auf engstem Raum seinen Gegenspieler aus und legte das Leder flach in den Innenraum. Dort wurde der Ball abgeblockt und prallte Guido Lesche genau vor den Fuß, der aus fünf Metern halbhoch in den Hohenleipischer Kasten einschoss. In der 70. Minute fischte Torwart Uwe Schwabe einen tollen Hinterhaltsschuss der Gäste mit einer Glanzparade aus dem Dreiangel. Genau der Gegenzug führte dann zur Tettauer Entscheidung. Der laufstarke Guido Lesche nahm ein Zuspiel von René Bartsch in den freien Raum auf, umkurvte zwei Gegenspieler und schoss aus acht Metern halblinker Position flach ins kurze Eck. Der Rest dieses Spieles ging dann klar an die hundertprozentig konzentriert zu Werke gehenden Tettauer. Horst Herbst