Lauchhammer. Die mit sieben errungenen Mandaten am stärk sten aus der jüngsten Kommunalwahl hervorgegangenen Christdemokraten haben ein Bündnis mit der Unabhängigen Bürgervertretung (UBV) Lauchhammer geschmiedet. Mit zehn Abgeordneten macht das die Fraktion zur stimmgewaltigsten. Der Wählerwille wird hier noch abgebildet. Denn die Wahlsieger sind mit jeweils einem Abgeordneten mehr als die anderen drei Fraktionen in den Fachausschüssen (siehe Info-Kasten) vertreten. Die nun abhängigen Bürgervertreter profitieren vom großen Partner, erklären ihren Schritt zu diesem auch überraschenden Bündnis bislang nicht. Ursprünglich war der Verein aus Unzufriedenheit mit der Arbeit der großen etablierten Parteien in das politische Geschäft eingestiegen. Der Zugriff auf den Vorsitz des Wirtschaftsausschusses wäre ohne die Christdemokraten nie möglich geworden.

Die Tinte unter dem "Koalitionsvertrag" zwischen SPD und Vereinen Lauchhammer (VL) ist taufrisch gewesen zur konstituierenden Ratsrunde am Dienstagabend. Dieses Bündnis katapultiert Mike Nothing (VL) an die Fraktionsspitze und sichert Fred Gleitsmann den bisherigen Posten im Hauptausschuss, wobei die Frage des Vorsitzes hier noch offen ist.

Die Linken, die den Schulterschluss mit dem streitbaren und umstrittenen Einzelabgeordneten Frank Hurraß vollzogen haben, haben damit Sigrid Euler vergrault oder vielmehr aus der Fraktion geworfen. Die nach wie vor überzeugte Linke bestätigt, dass sie sich eine Zusammenarbeit mit Frank Hurraß in einer Fraktion nicht vorstellen kann. Zudem hat sie auf dem kommunalpolitischen Parkett mit ihren langjährigen Genossen gebrochen, weil eine kritische Auseinandersetzung mit der Wahlniederlage der Partei nicht erfolge. Für sie ist dies eine Frage der Glaubwürdigkeit, die verlustig gehe, "wenn weiter alles schön geredet wird". Sigrid Euler sagt: "Die Zeiten des Zentralkomitees sind vorbei" - und fühlt sich bei ihrer neuen Fraktion Spektrum deutlich wohler.

Hier sitzt die Opposition. Jochen Kley (Linke pur), der bisher in der Linke-Fraktion gearbeitet hat, erklärt: "Die ausschließliche Orientierung an den Sachthemen ist für meine Fraktionswahl ausschlaggebend. Wenn der Schulterschluss der Passivisten in den Reihen der Anderen ein Resultat unserer Fraktionsbildung ist, werte ich das als ersten Erfolg." Von Vorteil für die Nackenmuskulatur der Anderen sei schon, dass diese ihre Aufmerksamkeit nun nur noch in einer Richtung, nämlich "der nach vernünftiger und sachlicher Parlamentsarbeit", ausrichten müssten. Neben den Liberalen Christian Lisk und Dieter Fankhänel hat sich auch der neu gewählte Einzelabgeordnete Marcel Kunert der Spektrum-Fraktion angeschlossen. In den Reihen einer großen Partei wolle er nicht kommunalpolitisch arbeiten. Das Trio Lisk, Euler und Kley, das zum Ende der vergangenen Legislaturperiode eine sehr kritische Haltung zum Sondergebiet Einkauf an der Ort rander Straße eingenommen "und auch gegen Widerstand in den eigenen Reihen" vertreten habe, sei seine erste Wahl. Marcel Kunert sagt, dies habe ihm gezeigt, "auch die Argumente von Einzelnen haben durchaus Gewicht". Dass er als Einzelkämpfer kaum Möglichkeiten habe, sich aktiv in die fachliche Arbeit einzubringen, liege auch auf der Hand. Mit dem Bündnis, das er deshalb eingegangen sei, könne er seinen ehrenamtlichen Job "auch ordentlich machen".

Bürgermeister Roland Pohlenz (parteilos) verbindet mit dem Beginn der Wahlperiode in Lauchhammer Wunsch und Hoffnung, dass eine fachlich-fundierte Arbeit für die Stadt und ein seriöser Umgang miteinander erfolgen. "Wir müssen eine Ebene finden, die für alle akzeptabel ist", mahnt er zum Neubeginn an. Konstruktiver Streit und die demokratischen Mehrheiten sollten sprechen und Akzeptanz finden.

Zum Thema:
Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung Lauchhammer bleibt Dr. Friedrich-Wilhelm Heßmer (CDU). Zu seinen Stellvertretern sind Hartmut Steinert (SPD) wieder- und Viola Weinert (Linke) neu gewählt worden. Die Ratsrunde Lauchhammer hat 28 Abgeordnete, die sich zu vier Fraktionen zusammengefunden haben. Die stärkste Fraktion haben die Christdemokraten und die Unabhängige Bürgervertretung (CDU/UBV) mit zehn Abgeordneten gebildet. Vorsitzender ist Jens Nowak (CDU).Gleich stark sind die Linken (Linke), die den Einzelabgeordneten Frank Hurraß (parteilos) aufgenommen haben, und die als Fraktion vereinten Sozialdemokraten mit den Vereinen Lauchhammer (SPD/VL) und jeweils sechs Vertretern. Linke-Fraktionschef ist Reiner Paßkönig. Die SPD/VL-Fraktion führt Mike Nothing.Neu ist die Fraktion Spektrum mit den Abgeordneten Christian Lisk (FDP), Sigrid Euler (Linke), Jochen Kley (Linke pur), dem Einzelabgeordneten Marcel Kunert (parteilos) und Dieter Fankhänel (FDP). Geleitet wird die kleinste Fraktion mit fünf Abgeordneten von Jochen Kley. Der Vorsitz wechselt nach der Hälfte der Legislaturperiode. Fraktionslos bleibt der NPD-Abgeordnete Thomas Gürtler. Die Fachausschüsse sind wie folgt besetzt: Hauptausschuss (acht Abgeordnetensitze) - Roland Pohlenz (parteilos) ist als Bürgermeister geborenes Mitglied. CDU/UBV (3) mit Jens Nowak, Silvio Spiegel und Siegfried Weber; SPD/VL (2) mit Fred Gleitsmann und Mike Nothing; Linke (2) mit Frank Hurraß und Reiner Paßkönig; Spektrum (1) mit Dieter Fankhänel. Der Vorsitzende wird am ersten Beratungstag aus der Mitte des Hauptausschusses bestimmt.Wirtschaftausschuss (8) - CDU/UBV (3) mit Bernd Nitsch ner, Siegfried Weber und Michael Tobschall. SPD/VL (2) mit Hartmut Steinert und Christian Steinert. Linke (2) mit Wolfgang Gallert und Viola Weinert. Spektrum (1) mit Marcel Kunert. Der Vorsitzende ist Bernd Nitschner (UBV).Sozialausschuss (8) - CDU/UBV (3) mit Rüdiger Lehmann, Silvia Häfner-Richter und Jens Nowak. SPD/VL (2) mit Ines Eichhorn und Birgit Fiedler. Linke (2) mit Jutta Lehmann und Stefan Cepa. Spektrum (1) mit Christian Lisk. Vorsitzende ist Ines Eichhorn (SPD).Finanzausschuss (5) - CDU/UBV (2) mit Michael Tobschall und Michael Herz. SPD/VL (1) Hartmut Steinert. Linke (1) Reiner Paßkönig. Spektrum (1) mit Sigrid Euler. Vorsitzender ist Reiner Paßkönig (Linke).