| 01:06 Uhr

Über die Sanierung des Ortrander Rathauses

„Denkmale sind als Quellen und Zeugnisse menschlicher Geschichte und prägende Bestandteile der Kulturlandschaft des Landes Brandenburg ... zu schützen, zu erhalten und zu erforschen.“ heißt es im Brandenburgischen Denkmalschutz. Ortrand/Matthias Opitz, Klasse 9b

Ich möchte über die denkmalgerechte Sanierung des Rathauses berichten.
Es wurde 1995 mit Mitteln des Denkmalschutzes und der Städtebauförderung saniert. Zunächst wurde der Hausschwamm im Dachgeschoss bekämpft. Der Einbau neuer Holzfenster, die Erneuerung des Daches und die Neugestaltung der Fassade nach historischem Vorbild erfolgten in Zusammenarbeit mit Herrn Kraußer vom Denkmalschutz, der bei der Innengestaltung des Einzeldenkmals mitzureden hatte. Nach dem Auszug der Amtsverwaltung war es möglich, den alten Ratssaal in seiner ursprünglichen Größe wiederherzustellen. Durch die Restauratorin Frau Beese wurde der Saal in der Fassung von 1884 ausgemalt. Ratsstühle und großer Ratstisch erhielten ihren angestammten Platz.
Der Treppenaufgang wurde durch den Kunstmaler Herrn Schmidt gestaltet. Das die Amtsverwaltung wieder ihren Sitz im Rathaus hat, gefällt den Bürgern des Amtes und der Stadt. In die äußere Hülle des Rathauses wurden über etwa 650 000 Euro, für die Gestaltung des Ratssaales etwa 80 000 Euro und für den Umbau des Büros über 150 000 Euro eingesetzt.