| 02:45 Uhr

Über 500 Musiker wollen sich für WM qualifizieren

Der Großräschener Fanfarenzug ist Gastgeber der 27. Fanfaronade.
Der Großräschener Fanfarenzug ist Gastgeber der 27. Fanfaronade. FOTO: PR/Stadt
Großräschen. Der Fanfarenzug Großräschen lädt am 17. Juni zum größten Leistungsvergleich der Naturtonfanfarenzüge in die Seestadt ein. Jan Augustin

Bei der 27. Fanfaronade in Großräschen werden mehr als 500 Musiker ihr Können unter Beweis stellen. Eingeladen zu der Großveranstaltung am Samstag, 17. Juni, hat der Fanfarenzug Großräschen. "Wir haben uns vor einem Jahr die Entscheidung für die Fanfaronade nicht leicht gemacht", teilt Benjamin Seidemann, Vorstandsvorsitzender des Fanfarenzug Großräschen, mit. Doch mit der "ausgesprochen guten Unterstützung" der Stadt und unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters Thomas Zenker (SPD) sei die Entscheidung dafür gefallen, dieses Großereignis anlässlich des 65. Jubiläums des Vereins nach 18 Jahren wieder nach Großräschen zu holen. "Insgesamt werden 14 Vereine bei der Fanfaronade zeigen, woran sie über die Wintermonate gearbeitet haben", erläutert Benjamin Seidemann.

Die Fanfaronade als offene Meisterschaft des Märkischen Turnerbundes Brandenburg gilt als Qualifizierungslauf für die Weltmeisterschaften der Fanfarenzüge. Ab 10 Uhr sollen die Musikvereine auf dem Gelände des SV Großräschen dem Publikum mit ihren Marsch- und Showdarbietungen zeigen, warum die Fanfarenmusik ein echter Sport ist. "Nach der Fanfaronade ist vor der Fanfaronade, deshalb trainieren wir bereits seit dem vergangenen Sommer, was wir in diesem Jahr zeigen wollen - und das ist echter Sport. Bei einem Training legen wir etwa sieben Kilometer Laufstrecke zurück", berichtet Seidemann.

Nach der Eröffnungsfanfare durch den Fanfarenzug Großräschen soll ab 10.30 Uhr der Marschwettbewerb starten, bei dem es vor allem um Exaktheit geht. Ab 13.30 Uhr beginnt der Showwettbewerb der Musiker, die dem Publikum ihr Können "auf kreative Art und Weise" darbieten sollen. Der Großräschener Fanfarenzug werde in der 1. Division antreten, gemeinsam mit Weltmeistern und Vizeweltmeistern. Mit dabei sind neben den Großräschenern Vereine aus Strausberg , Berlin, Potsdam, Neustrelitz, Greiz, Groitzsch, Hattstedt, Belzig und Neubrandenburg. Angekündigt sind auch die Margafanfaren aus Brieske. Nach der Siegerehrung am Hafen um 17.30 Uhr beginnt ab 19.30 Uhr (Einlass) das Konzert mit der Band Six am trockenen Stadthafen. "Die Hafentribüne bietet durch ihre Erhöhung neben ausgezeichnetem Bühnenblick auch tolle Impressionen von Hafen und Großräschener See", schwärmt Großräschens Stadtsprecherin Kati Kiesel. Neben der besonderen Lokalität sei auch das Publikum außergewöhnlich: Gemeinsam mit den Großräschener Fans werden 500 Turnermusiker mitfeiern. "Das erste Livekonzert auf der Hafenbühne ist gleichzeitig das letzte Konzert der Band Six in Großräschen", kündigt Kati Kiesel an. Nach dem 4. November nehme die erfolgreiche Band Abschied von der Bühne.

"Es ist auch für uns als Stadt eine große Ehre, Gastgeber eines Bundeswettbewerbes wie der Fanfaronade zu sein. Das kostenfreie erste Hafenkonzert ist nicht nur ein Geschenk an unsere Gäste, sondern an alle Großräschener", teilt Bürgermeister Thomas Zenker (SPD) mit.

Informationen und Tickets unter www.fanfarenzug-grossraeschen.de