Die Senftenberger Tourist-Information am Markt schließt vorübergehend ihre Pforten. Ab Januar ist die Gästeanlaufstelle in der kleinen beziehungsweise engen Bahnhofstraße (Nummer 1) zu finden. „So bleibt die Einrichtung in zentraler Lage und weiterhin sehr gut erreichbar. Zudem steht dem Gast das volle Leistungsangebot zur Verfügung“, sagt die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Lausitzer Seenland, Kathrin Winkler. Bereits ab Ende April 2020, also pünktlich zum Saisonstart im Lausitzer Seenland, erfolgt dann die Betreuung der Touristen wieder im Domizil im alten Rathaus (Markt 1), informiert Winkler weiter.

Modernisierung für rund 280.000 Euro

In den dortigen Räumlichkeiten finden indes größere Bauarbeiten statt. Für rund 280 000 Euro will die Stadt Senftenberg den Umbau und die Modernisierung umsetzen. Das Land Brandenburg unterstützt das Vorhaben mit 80 Prozent der Kosten.

Angebote für Touristen werden vernetzt

Multimedial und mehrsprachig werden den Besuchern künftig die Attraktionen des Lausitzer Seenlandes präsentiert, heißt es vom Tourismusverband. Im Vordergrund stehe die Digitalisierung. So werde unter anderem auf die Vernetzung touristischer Angebote auf Internetseiten, mehrsprachige interaktive Informationen und Online-Buchungssysteme gesetzt.

In den ersten neun Monaten dieses Jahres haben rund 38 200 Menschen die Tourist-Information am Markt besucht, weitere knapp 5000 die Filiale am Stadthafen. In den vergangenen Jahren wurden insgesamt jeweils 45 000 bis 50 000 Besucher gezählt.

Stadtverordnete schätzen das Engagement

Die Stadt Senftenberg steht fest hinter der Tourist-Information, heißt es aus dem Rathaus. Das hänge mit dem Titel als staatlich anerkannter Erholungsort in zusammen. Dieses Engagement wissen auch die Stadtverordneten zu schätzen. Deshalb haben sie mit großer Mehrheit für die weitere jährliche Unterstützung der Einrichtung bis zum Jahr 2024 gestimmt. Die Touristiker erhalten demnach pro Jahr 70 000 Euro aus der Stadtkasse.

Großräschen baut weißes Besucherzentum im Bauhausstil Neues Leuchtzeichen über Hafeneinfahrt

Großräschen

Grundlage bildet ein entsprechendes Finanzierungskonzept seitens der Touristiker. Bereits in den vergangenen Jahren hatte die Seestadt die Einrichtung mit 70 000 Euro unterstützt. Allerdings wurde der Betrag in der Vergangenheit jährlich neu ausgehandelt. Erst 2016 gab es den ersten Vierjahresvertrag, der zum Ende dieses Jahres ausläuft.

Anfang 2019 ist der Personalbestand mit einer dritten Angestellten in Teilzeit dauerhaft erweitert worden. Darüber hinaus wurde im August das Team mit einer Auszubildenden ergänzt. „Mit dieser Struktur können die derzeitigen Aufgaben optimal erfüllt werden“, heißt es im Beschluss der Stadtverordneten. Die Übernahme weiterer touristischer Aufgaben durch die Stadt sei mit den vorhandenen Ressourcen allerdings nicht machbar.

Hoyerswerda gibt mehr Geld

Indes erscheinen die 70 000 Euro aus der Senftenberger Stadtkasse im Vergleich mit der Nachbarkommune Hoyerswerda eher niedrig. Dort schießt das Rathaus der dortigen Tourist-Information jährlich rund 200 000 Euro zu. Die Einrichtung mit vier Mitarbeitern befindet sich in Hoyerswerda in modernen Räumen im Bürgerzentrum am Markt. -

Die Senftenberger Tourist-Information hat im Jahr 2018 rund 241 000 Euro eingenommen. Die Summe setzt sich aus dem kommunalen Zuschuss und aus den Umsatzerlösen der Einrichtung zusammen, rechnet Kathrin Winkler vor.

Zimmer und Eintrittskarten bringen Geld

Umsätze werden in erster Linie durch Zimmervermittlung und Ticketverkäufe erzielt. Die Ausgaben bewegen sich bei 196 000 Euro. Sie resultieren aus den Personal- und Raumkosten, Fremdleistungen (beispielsweise Reiseleiter), Verwaltung, und Marketing. Sowohl Einnahmen und Ausgaben sind entsprechend angestiegen. „Das jährliche Betriebsergebnis hat sich leicht erhöht“, resümiert Kathrin Winkler.

Erlös verzehnfacht sich


Die Senftenberger Tourist-Information hat im Jahr 2018 rund 4400 Übernachtungen vermittelt. Der damit erzielte Erlös hat sich nach Angaben von Kathrin Winkler vom Tourismusverband Lausitzer Seenland gegenüber dem Jahr 2013 verzehntfacht. Höhere Erlöse brachten in jüngster Vergangenheit ebenso neue touristische Angebote, beispielsweise die Stadtrallye für Kinder sowie die kulinarische Stadtführung. Im Jahr 2018 wurde darüber hinaus der Verkauf von Souvenirs aus Senftenberg und dem Lausitzer Seenland erweitert. Indes startet der hiesige Tourismusverband zu Beginn des neuen Jahres einen neuen Lehrgang zur Ausbildung von Gästeführern für die Landschaft im Wandel. Bis zum Saisonstart im April 2020 werden die Teilnehmer in insgesamt 136 Unterrichtsstunden geschult. Die Nachfrage nach qualifizierten Gästeführern sei nach wie vor hoch, heißt es von den Touristikern.