In Deutschland stehen die Herbstferien vor der Tür und Brandenburger Tourismusanbieter melden volle Buchungskalender.
nach Angaben der Tourismus-Marketing Gesellschaft (TMB) gibt es im ganzen Land eine „sehr gute Nachfrage“ nach touristischen Angeboten. „Wir verzeichnen seit Monaten Nachfragezuwächse, dieser Trend setzt sich auch für den Herbst fort», sagte Sprecherin Birgit Kunkel am Sonnabend. Besonders begehrt seien Ferienwohnungen und Ferienhäuser und eben auch vor allem auch Angebote für Familien, die auf der Suche nach „Luftveränderung in der Ferienzeit sind.

Senftenberg/Hoyerswerda

Die Statistik der TMB zeigt, dass nach wie vor Aktivitäten im Freien weit vorne lägen. Dazu gehörten Zoos und Tierparks, Führungen mit Rangern, Wandern und Radfahren, aber auch der Besuch von Erlebnisbädern. „Diese Angebote gehören inzwischen zu den Herbstklassikern“, sagt Birgit Kunkel. Schon in den zurückliegenden Jahren hätten sie weit oben auf der Nachfrageliste rangierten.

Herbstferienzeit hat schon begonnen

In den norddeutschen Ländern Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, aber auch in Hessen sind die Herbstferien an diesem Wochenende bereits gestartet. In Brandenburg beginnt die herbstliche Ferienzeit in einer Woche. Die Sachsen starten dann am 19. Oktober zu einer 14-tägigen Schul-Auszeit.
Die Anbieter aus Südbrandenburg und Ostsachsen liegen voll im Landestrend und vermelden hohe Buchungszahlen. Der Tourismusverband Elbe-Elster etwa berichtete von einem tüchtigen Zuwachs an Radtourismus. Für zusätzliche Nachfrage sorgt dort vor allem der E-Bike-Verleih für ganze Familien. Auch die Tourismusverbände Lausitzer Seenland, der Spreewald, das Seenland Oder-Spree und das Dahmer Dahme-Seenland meldeten eine anhaltend gute Nachfrage nach Angeboten.
Hirschbrunft im Spreewald: Die Rothirsche sind in diesen Herbsttagen im Spreewald wieder besonders aktiv beim Liebeswerben. Dafür kann sich eine morgendliche Tour mit erfahrenen Naturführern lohnen.
Hirschbrunft im Spreewald: Die Rothirsche sind in diesen Herbsttagen im Spreewald wieder besonders aktiv beim Liebeswerben. Dafür kann sich eine morgendliche Tour mit erfahrenen Naturführern lohnen.
© Foto: Peter Becker
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte von weiten Reisen vor allem in Risikogebiete abgeraten und empfohlen, zuhause zu bleiben. «Die zweitbeste Variante ist, Urlaub in Brandenburg zu machen», so Woidke. Er hatte an die Verantwortung der Bürgerinnen und Bürger appelliert und dazu aufgerufen, sich an Hygieneregeln und den Mindestabstand von 1,50 Meter zu halten.