ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:16 Uhr

Gutachter gibt grünes Licht
Tonnagebegrenzung für Arnsdorfer Brücke Am Schwarzwasser

Die Brücke Am Schwarzwasser in Arnsdorf ist für den Auto- und Transporterverkehr mit einer Achslast bis zu zwei Tonnen wieder befahrbar.
Die Brücke Am Schwarzwasser in Arnsdorf ist für den Auto- und Transporterverkehr mit einer Achslast bis zu zwei Tonnen wieder befahrbar. FOTO: René Mehl / Amt Ruhland
Arnsdorf. Wenn auch eingeschränkt, rollt seit kurzer Zeit wieder der Verkehr über die Brücke in der Straße Am Schwarzwasser in Arnsdorf.

Wenn auch eingeschränkt, rollt seit kurzer Zeit wieder der Verkehr über die Brücke in der Straße Am Schwarzwasser in Arnsdorf. Anliegerin Christine Jacobi ist darüber verwundert. Denn die Brücke, schildert sie, wurde Ende 2016 komplett gesperrt. Poller sollten eine Überquerung verhindern. Ein Jahr später wurde sie dann für den Fußgänger- und Radverkehr wieder freigegeben. Jetzt aber sind auch die Absperrpfosten verschwunden. Die Straße - sie ist in einem miserablen Zustand, sagt sie - ist nun wieder offen. „Jetzt rollt es wieder“, wundert sich die Anliegerin in dem Glauben, dass die Brücke baufällig gewesen ist und deshalb gesperrt wurde. Bauarbeiten habe sie jedenfalls keine wahrgenommen.

Ruhlands Amtsdirektor Roland Adler gibt Entwarnung. „Die Sperrung ist eine Vorsichtsmaßnahme gewesen“, erklärt er. Es habe erhebliche Bedenken gegeben, dass die Traglast der zu DDR-Zeiten gebauten Brücke mittlerweile zu gering ist. Das Amt hatte daher eine Firma beauftragt, das Bauwerk unter die Lupe zu nehmen. Das Gutachten liegt jetzt vor und kommt zu dem Ergebnis, dass die Brücke für den Auto- und Transporterverkehr mit einer Achslast bis zu zwei Tonnen ohne Bedenken befahrbar ist, erläutert Adler. Nach dem Winter soll die Straße wieder ausgebessert, Löcher gestopft werden. Ein grundhafter Ausbau sei jedoch nicht geplant.

(jag)