Steife Gelenke und Schmerzen, die an manchen Tagen die kleinste Bewegung schwer machen - Rheuma-Patienten kennen das nur zu gut. Als Monika Fruhner im Jahr 1999 die Diagnose Rheuma bekam, war sie erst einmal geschockt. "Ich habe nach Möglichkeiten gesucht, um damit klarzukommen", erinnert sie sich. Ihre ersten Wege führten sie damals zur Selbsthilfegruppe nach Lauchhammer, wo sie sich regelmäßig mit anderen Betroffenen zur Trocken- und Wassergymnastik traf. "Dann hatte das Klinikum Niederlausitz in Senftenberg ein Forum organisiert, wo sich auch Patienten aus der Umgebung trafen. Das Ergebnis war die Gründung einer neuen Arbeitsgemeinschaft", erzählt die Sedlitzerin, die die Gruppe seit dem Jahr 2004 leitet. "Gerade an schlechten Tagen, wenn ich starke Schmerzen habe und mich eigentlich überhaupt nicht bewegen möchte, hilft die Gruppe ungemein", sagt die 58-Jährige. Die gemeinsamen Treffen zum Sport wahrzunehmen, sei eine hilfreiche Motivation: "Dort wird gelacht, dort bewegen wir uns und tauschen uns aus. Hinterher stelle ich oft fest: Jetzt geht es mir besser."

34 Mitglieder zählt die Senftenberger Rheuma-Arbeitsgemeinschaft derzeit. In zwei Gruppen treffen sich die Betroffenen einmal pro Woche in der Physiotherapie Gagelmann zum Funktionstraining. "Außerdem organisieren wir Vorträge und Infoveranstaltungen zum Beispiel zur Ernährung, zum Säure-Basen-Verhältnis oder alternativen Heilmethoden ", sagt Monika Fruhner. Vor allem der Austausch mit anderen Rheuma-Kranken sei ihr wichtig: "Es ist ein Unterschied, ob man sich mit einem Gesunden unterhält oder mit jemandem, der ebenfalls betroffen ist."

In Zukunft soll das Angebot der Selbsthilfegruppe um eine Facette reicher werden: Der Tag der offenen Tür am 22. April soll den Auftakt für regelmäßiges therapeutisches Tanzen bieten. "Ich habe einige Tanztherapeuten aus Oranienburg eingeladen", sagt Monika Fruhner. Künftig soll es zweimal im Monat eine Übungsstunde in den Räumen der Volkssolidarität geben. Eine Tanztherapeutin aus der Region soll die Gruppe bei den ersten Schrittfolgen und einfachen Tänzen begleiten. "Musik und Tanz bringen Freude und lassen die Schmerzen vergessen."

www.rheuma-liga-branden-

burg.de

Zum Thema:
Mit Rheuma werden Beschwerdebilder oder Krankheiten mit Schmerzen und Funktionseinschränkungen am Bewegungssystem bezeichnet, wie es auf der Internetpräsenz der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie unter www.dgrh.de heißt. Demnach sind mehr als 100 verschiedene rheumatische Krankheiten bekannt, von denen viele nicht nur das Bewegungssystem, sondern auch Haut, innere Organe oder Nervensystem betreffen können. Im Landkreis Oberspreewald-Lausitz gibt es neben der Arbeitsgemeinschaft in Senftenberg - deren Mitglieder treffen sich regelmäßig zu Sport, Vorträgen und gemeinsamen Aktionen treffen - noch Gruppen in Lauchhammer, Calau, Vetschau und Lübbenau. Die Leiterin der Senftenberger Arbeitsgemeinschaft, Monika Fruhner, ist unter der Telefonnummer 03573 796176 erreichbar. Der Tag der offenen Tür der Rheuma-Arbeitsgemeinschaft findet am 22. April ab 14 Uhr im Haus der Volkssolidarität, Thälmannstraße 66 in Senftenberg, statt. Die Veranstaltung wird nach Angaben von Monika Fruhner durch die Stadt Senftenberg und das Förderprogramm "Stadtbekannt" unterstützt, mit dem die Ontras Gastransprt GmbH ehrenamtliches Engagement würdigt. chk1