Das teilt Theatersprecher Michael Apel mit. Der Film mit Margit Bendokat, Christian Grashof und Uwe Kockisch handelt vom Neulehrer Hadubrant (M. Soubeyrand), der im Winter 1945/46 zum Diebstahl eines Wildschweins verleitet wird, das in eine Falle geraten ist. Da Wild aber Eigentum der Roten Armee ist, will Hadubrant es einem guten Zweck zuführen: der Schulspeisung. Im Dorf sind aber noch andere an dem Schwein interessiert. So verschwindet es immer wieder auf mysteriöse Weise. Doch am Ende bringt sein Einsatz für die gemeinnützige Sache Hadubrant schließlich eine Delegierung in die Kreisstadt zu "höheren Aufgaben" ein.

Nach dem Film wird Intendant und Hauptdarsteller Soubeyrand mit zahlreichen Anekdoten von den Dreharbeiten zu dem Film aufwarten.

Theaterkino "Schwein gehabt" Sonntag, 26. Oktober, 19 Uhr Neue Bühne Senftenberg