ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:58 Uhr

Senftenberg am Feiertag
Mit vollen Segeln und Theaterluft in den Mai

Das traditionelle Theaterfest der Neuen Bühne lockte am Maifeiertag wieder zahlreiche Menschen nach Senftenberg. Mit Führungen und Ausblicken auf die neue Spielzeit ließen es sich die Besucher von 13 Uhr bis 22 Uhr bei Musik und Bewirtung gut gehen.
Das traditionelle Theaterfest der Neuen Bühne lockte am Maifeiertag wieder zahlreiche Menschen nach Senftenberg. Mit Führungen und Ausblicken auf die neue Spielzeit ließen es sich die Besucher von 13 Uhr bis 22 Uhr bei Musik und Bewirtung gut gehen. FOTO: Peter Aswendt
Senftenberg.. Zum Maifeiertag war in und um Senftenberg viel los. Das Theater lockte mit Einblicken in die neue Spielzeit, die Likörmanufaktur eröffnete ihre neue Schauwerkstatt und auf dem Senftenberger See kreuzten die Segelboote. Von Peter Aswendt

Weit mehr als tausend Besucher sind am Dienstag zum traditionellen Theaterfest der Neuen Bühne Senftenberg geströmt und haben es damit wieder zum größten Volksfest der Region gemacht. Pünktlich um 13 Uhr eröffnete Intendant Manuel Soubeyrand mit einem spannenden Ausblick auf das Kommende das Fest. Natürlich wurden auch wieder die Führungen mit spektakulären Einblicken hinter die Kulissen des Senftenberger Theaters angeboten. Diese waren mit kleinen Hinweisen gespickt, sodass die Besucher schon einiges über die Pläne für die neue Spielzeit erfuhren. Im Malsaal wurden die Besucher von einem Affenduo empfangen und im Fundus knarrten bereits die Schiffsplanken.

Für die Knobelfreunde unter den Besuchern sorgte das Spielzeit-Quiz für Spannung: „Ich hoffe, vor lauter Entdeckerlust haben die Besucher unser Theaterquiz nicht vergessen“, schmunzelt Igor Holland-Moritz, Teamleiter für Marketing und Kommunikation am Theater. Auf die drei Gewinner des Quiz wartete nämlich je ein Theaterabo. Rasenden Absatz fanden die neuen Spielzeithefte, die in diesem Jahr in einer besonderen gebundenen Form zur Verfügung stehen. Dass die neuen Hefte zu Unikaten wurden, dafür sorgten die Autogrammstunden des Ensembles.

Die zwei Bühnen waren Schauplätze für jede Menge Musikalisches. Die Band Jazzika und die Starkstromkids heizten den Besuchern sozusagen schon beim Betreten des Theatergeländes kräftig ein. Auf der Gartenbühne war für alle Madagaskar-Fans schon ein kleiner Einblick in die neue Produktion der beliebten Schlagerette zu bekommen, die am 26. Mai im Amphitheater Premiere feiern wird. Im Theater selbst gab es jugendliche Träume mit „Wie Wirk(l)ich?“ zu erleben. Und für kleine Theatergäste ab vier Jahre sorgte „Das Mädchen von weither“ für spannende Unterhaltung. Am Abend durfte die traditionelle Versteigerung von beliebten Theaterrequisiten nicht fehlen. Nach dem nervenaufreibenden Ersteigern der schönen Dinge klang das Theaterfest mit Liedern am Lagerfeuer aus.

Am Senftenberger See stachen die Segler des Yacht- und Surfclubs pünktlich um 11 Uhr vom Großkoschener Hafencamp aus in See. Bei böigen Windverhältnissen trafen sich 16 Segelsportfreunde zum ersten Segeltörn auf dem Gewässer. „Wir müssen auch erst mal schauen, wo die neuen Tonnen an der Insel liegen“, nutzt Wettfahrtleiterin Julia Vogt den ersten Segeltörn gleich als Auskunftsfahrt. Damit spricht sie die veränderten Tiefenverhältnisse rund um die Insel des Senftenberger Sees an. Mit 119 Mitgliedern und 40 Booten ist der Klub einer der Großen im Lausitzer ­Seenland. Der Verein plant eine Klubmeisterschaft, die über die gesamte Saison ausgetragen wird. Schon am kommenden Wochenende werde die erste Regatta des Jahres auf dem See gefahren. „Wir hoffen, dass unsere Regattafläche durch die neue Vertonnung nicht geändert werden muss“, gibt Julia Vogt zu bedenken. Mit insgesamt sechs Regatten, gemeinschaftlicher Abendausfahrt mit Matjesessen und dem Kinder- und Jugendtrainingslager steht den Mitgliedern des Klubs eine spannende Segelsaison bevor. „Aktive Segler, ob jung oder erfahren, sind bei uns immer herzlich willkommen“, rührt Vereinsmitglied Marie Donner auch gleich die Werbetrommel.

In der Spremberger Straße ging zur gleichen Zeit die neue Likör-Schau-Manufaktur „Scharfes Gelb“ in Betrieb. Das ehemalige Gelände des Brandenburger Kraftverkehrs wurde von der Tänzer und Trasper GmbH aufwendig saniert und mit viel Liebe zum Detail in eine Likörproduktion und Erlebnisgastronomie umgewandelt. Die zahlreichen Eröffnungsgäste konnten zwischen 11 und 19 Uhr bei Livemusik und Leckereien von den zahlreichen Partnern der Likörproduzenten hinter die Kulissen der Manufaktur schauen. „Die ersten Besucher saßen schon um 9.30 Uhr morgens auf den Bänken“, freut sich Inhaber und Geschäftsführer Heiko Tänzer über den Zuspruch.

Zu den Eröffnungsgästen gehörte auch Senftenbergs Bürgermeister Andreas Fredrich: „Für mich ist der Werdegang dieses Unternehmens immer wieder beeindruckend, wenn ich daran denke, dass es in einer kleinen Backstube begann.“ Extra zum Eröffnungstag wurden die beliebten Sorten Sanddornlikör und Kürbiskernlikör neu aufgelegt.