| 17:37 Uhr

Ortsbeirat Meuro drängt auf Tempolimit
Tempolimit für den Dorfplatz und Fördergelder in Aussicht

Handlungsbedarf: Bürgermeister Klaus Prietzel (CDU), Ortsvorsteher Frank Priemer und Horst Huchatz (v. r.) verständigten sich beim jüngsten Dorfrundgang auf eine Reinigung des Meuroer Dorfgrabens. Altes Laub und abgestorbener Bewuchs behindern derzeit den Wasserablauf.
Handlungsbedarf: Bürgermeister Klaus Prietzel (CDU), Ortsvorsteher Frank Priemer und Horst Huchatz (v. r.) verständigten sich beim jüngsten Dorfrundgang auf eine Reinigung des Meuroer Dorfgrabens. Altes Laub und abgestorbener Bewuchs behindern derzeit den Wasserablauf. FOTO: Martin Konzag / Gemeinde Schipkau
Meuro. Der Dorfrundgang im Schipkauer Ortsteil Meuro führt zu den Problemecken. Der Dorfgraben wird beräumt.

Ein Tempolimit am Dorfplatz - diese Forderung hat der Ortsbeirat beim Dorfrundgang mit Schipkaus Bürgermeister Klaus Prietzel (CDU) aufgemacht. „Die Kreuzung am Gasthof ist für Fußgänger ein Problem“, so Ortsvorsteher Frank Priemer. Auch für die Glück-Auf-Straße wird ein Tempolimit vorgeschlagen. Das Gemeindeoberhaupt verspricht, sich um Abhilfe zu kümmern. „Jedoch ist dies ohne Genehmigung des Straßenverkehrsamtes nicht möglich“, dämpft Prietzel zugleich allzu optimistische Erwartungen.

Ein weiterer Punkt des Rundgangs ist das Haus der Vereine, in dem Duschen für die Sporthallennutzer notwendig werden. Meuro ist eine Hochburg des Tischtennis, zudem waren bereits Volleyball-Interessenten beim Ortsvorsteher vorstellig. Die Tischtennismannschaft bestreitet inzwischen überregionale Turniere. „Unsere Gäste wollen dann nicht durchgeschwitzt nach Hause fahren, sondern erwarten heutzutage Duschen“, sagt Ortsvorsteher Priemer.

Vor einem ganz anderen Problem steht die Gemeinde am anderen Ende des Ortsteils im Wohnpark Barranmühle. Hier schloss zu Jahreswechsel ein Lebensmittelmarkt seine Pforten. Der Ortsbeirat befürchtet nun dauerhaften Leerstand und Verfall. „Das Gebäude gehört einer global agierenden Fondsgesellschaft mit Sitz in Luxemburg und Irland“, so der Bürgermeister. Die Möglichkeiten der Einflussnahme seitens der Gemeinde sind also sehr begrenzt. Trotzdem soll mit der Gesellschaft Kontakt aufgenommen werden.

Gute Nachrichten hat der Bürgermeister beim Zwischenstopp an der Feuerwehr. Hier wird in Kürze Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger mit einem Fördermittelbescheid erwartet. Mit dem Geld soll ab Jahresmitte die seit Langem gewünschte Umgestaltung des Bereiches rings um Kita und Feuerwehr starten.