Von Jan Augustin
und Daniel Rossbach

Bei Ingrid Fabian ist die Geduld bald am Ende. Die Senftenbergerin kann sich nicht mehr auf das Handy-Netz verlassen. „Ich kann weiter mein Telefon nicht richtig benutzen. Mal geht der Anruf raus, mal nicht“, ärgert sich die 69-Jährige. Seit April gehe das nun schon so. Sollte sich der Zustand in absehbarer Zeit nicht ändern, will sie kündigen.

Ingrid Fabian ist Kundin bei O2. Der und weitere Anbieter gehören zum Mobilfunk-Konzern Telefonica. Insgesamt nutzt etwa ein Drittel der Handy-Nutzer dieses Netz. Und das ist in Senftenberg noch immer gestört.

Nach Informationen der RUNDSCHAU war vor Kurzem die bisherige Hauptantenne für Senftenberg in der Spremberger Straße nördlich des Bahnhofs abgebaut worden, weil Telefonicas Pachtvertrag über deren Gelände auslief.

Eine Ersatzanlage war nicht einsatzfähig. Das habe „technische Gründe“ gehabt, sagte Telefonica-Sprecher Jörg Borm Ende April. Deshalb komme es zu ungeplanten Beeinträchtigungen in der Mobilfunkversorgung vor Ort.

Telefonica will Handy-Netz in Senftenberg verbessern

Telefonica stellt jetzt Besserung in Sicht. „Unser technischer Dienstleister ist jedoch mit Hochdruck dabei, die durch den Abbau betroffenen Anlagen nach und nach über Ersatzverbindungen wieder ans Netz zu holen“, teilt Jörg Borm mit. Eine Anlage in Brieske Dorf sei bereits im Mai wieder zugeschaltet worden.

„Nach aktuellem Stand werden drei Standorte in Senftenberg bis Ende Juni wieder am Netz sein, zwei weitere außerhalb von Senftenberg folgen sodann im Juli“, kündigt der Telefonica-Sprecher an.

Den von den Beeinträchtigungen besonders stark betroffenen Kunden in der Region biete das Unternehmen an, sich per Hotline, per Internet oder der O2-App an die Servicemitarbeiter zu wenden. „Diese werden versuchen, jeweils eine auf die persönlichen Vertragsgegebenheiten angepasste, individuelle Lösung für die Kunden zu finden“, sagt Jörg Borm.

So muss Ingrid Fabian derzeit auch keine Rechnungen bezahlen. Aber das sei ihr egal. „Es nützt mir nichts“, sagt sie enttäuscht.