Wer lehren und lernen will, braucht Ruhe. Dieser Grundsatz gilt auch am Senftenberger Standort der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU). Allerdings ist es ausgerechnet im Institut für Gesundheit mit der Ruhe nicht weit her.

Der Grund ist das Pflaster auf der unmittelbar dort vorbeiführenden Großenhainer Straße. Durch den Übergang zwischen Asphalt und Pflaster kommt es zu lauten Geräuschen. Mit diesem Zustand soll bald Schluss sein. „Wir wollen das Pflaster gegen Asphalt austauschen“, kündigt der Senftenberger Bauamtsleiter Carsten Henkel an. Dafür sei ein Antrag bei der Denkmalbehörde des Landkreises erforderlich.

Deren Angaben zufolge verläuft die Großenhainer Straße durch das Denkmal „Ingenieurschule für Bergbau und Energetik“. Die Änderung des Straßenbelages sei den Denkmalschützern bislang nicht angezeigt worden, heißt es.

Initiator des Vorhabens ist die BTU. Sie hatte sich mit einem entsprechenden Schreiben an die Stadt gewandt. Warum, erklärt BTU-Sprecher Ralf-Peter Witzmann: „Die Lehrveranstaltungen in diesen Räumen werden akut durch den Straßenlärm beeinträchtigt.“ Man habe bereits über Schallschutzmaßnahmen an den Fenstern nachgedacht. Aber: „Diese sind nicht praktikabel, da aufgrund der hohen Belegung die Fenster auch während der Vorlesungen und Übungen geöffnet werden müssen. Ein Umzug in andere Gebäude ist aus heutiger Sicht und auf absehbare Zeit nicht möglich“, sagt Witzmann.