Während hinter den Kulissen die letzten Verträge mit dem neuen Eigentümer des Familiencampus Lausitz unterschriftsreif gemacht werden und der Betreiberwechsel unmittelbar bevorsteht, poliert die Gemeinde Schipkau das äußere Erscheinungsbild des Gesundheitsressorts im eigenen Hoheitsgebiet auf. Auf einem Teil der Krankenhausstraße sowie der Straße „Am Familiencampus“ wird in diesen Tagen die Fahrbahndecke erneuert.

Schipkauer Großgemeinde macht Campus-Straßen in Klettwitz flott

Dabei soll der löchrige Asphalt der alten Fahrbahn durch einen neuen Fahrbahnbelag ersetzt werden. „Die Arbeiten sind auch dringend nötig, denn bei voller Auslastung der Schwesternschule herrscht hier reger Betrieb auf den Straßen“, so Bürgermeister Klaus Prietzel (CDU).

Trotz Corona-Krise läuft auf Schipkaus Straßen der Fahrbahn-Ausbau auf Hochtouren.
Trotz Corona-Krise läuft auf Schipkaus Straßen der Fahrbahn-Ausbau auf Hochtouren.
© Foto: Martin Konzag/Gemeinde Schipkau

Rund 75 000 Euro investiert die Gemeinde in intakte Straßen und hofft, damit auch zu einem erfolgreichen Weiterbetrieb des Familiencampus in zukünftiger Regie des ASB Regionalverbandes Mittel-Brandenburg beitragen zu können. Die Beschlüsse für den Betreiberwechsel sollen laut Landrat Siegurd Heinze (parteilos) im Aufsichtsrat und im Kreistag zeitnah gefasst werden.

Die Ortsverbindung zwischen Meuro und Drochow wird voll gesperrt

Nach der Campus-Baustelle in Klettwitz geht Schipkaus Straßenbau weiter auf der Verbindungsstraße zwischen Meuro und Drochow. Auf rund 700 Meter Länge wird dort gleichfalls der alte Fahrbahnbelag abgetragen und durch eine neue Asphaltschicht ersetzt.

Auf dem durch unzählige Risse durchzogenen Asphalt sind die Arbeiten dringend notwendig. „In die Risse dringt vor allem im Winter gefährliche Nässe und Frost ein“, erklärt Bauamtsleiter Martin Konzag das Vorhaben. Mit den rund 43 000 Euro kostenden Straßenbauarbeiten will die Gemeinde dafür sorgen, dass die Straße für die kommenden Jahre ertüchtigt wird.

Während der Arbeiten wird die Ortsverbindung für den Straßenverkehr voll gesperrt. Die Umleitungsstrecke führt über Annahütte. Lediglich den zwei Buslinien wird die Durchfahrt gestattet, sodass der ÖPNV-Fahrplan weitgehend unberührt bleibt. Je nach Vorankommen soll die Vollsperrung nach wenigen Tagen enden.