Der erste Langschnabel landete dort allerdings schon am Sonntag gegen 20 Uhr, teilt Elke Ulbricht mit. Am Dienstag wurde auch schon der zweite Storch gesichtet.

Nach den Pflegearbeiten am Horst auf der Scheune der Familie Ulbricht hätten sich die Rotstrümpfe nicht lange beim Vorspiel aufgehalten und bereits die Paarung vollzogen, meldete Elke Ulbricht. Im Vorjahr wurden ihren Angaben zufolge in Tettau drei Junge flügge. Es habe aber auch schon Nestkämpfe gegeben.

Neues gibt es auch aus Lindenau: Dort ist inzwischen auch der zweite Storch eingetroffen.

Die RUNDSCHAU und Storchenbetreuer Werner Blaschke nehmen gern auch weiterhin Meldungen über Storchenankünfte entgegen.