„Unser Storch ist wieder da!“, hieß es gleich mehrmals zu Wochenbeginn in der Lokalredaktion. Die Freude über Adebars Ankunft ist allerorts sehr groß. Dabei flattert er in diesem Jahr weder verfrüht, noch verspätet ein, schätzt Storchenbetreuer Werner Blaschke aus Lauchhammer (77) ein. Zwischen Ende März und Anfang April lässt Adebar sich traditionell in der Lausitz blicken. „Wer bis Anfang Mai nicht eingeflogen ist, hat keine Chance mehr zu brüten“, erklärt der Fachmann. Die ersten Jungstörche werden dann im Juni erwartet. Insgesamt hoffen die Naturfreunde auf ein besseres Storchenjahr als 2008. Damals gab es zu wenige Brutpaare. Die Anzahl der Jungen stimmte allerdings wieder versöhnlich. Neue, zusätzliche Horste gibt es in diesem Jahr in Tettau und Kmehlen. Werner Blaschke sieht dies allerdings eher skeptisch, weil die Futtergrundlage fehlt.