| 02:45 Uhr

Sternsinger besuchen die Kreisverwaltung

Annette Okoniewski berichtet vom Unterwegssein der Sternsinger der katholischen Pfarrgemeinde St. Antonius Großräschen: An zwei Nachmittagen besuchten die Sternsinger gemeinsam mit zwei Erwachsenen zum Beispiel in der Stadtverwaltung, im Haus der Landwirtschaft, in Geldinstituten und Geschäften der Stadt Mitglieder der Pfarrgemeinde in ihrem häuslichen Umfeld.

Besonders bewegend sind Begegnungen im Seniorenheim und bei Menschen, die selten Besuch in ihren Wohnungen bekommen. Erkennbar ist der Besuch der Sternsinger am schwarzen Aufkleber über der Eingangstür mit den Zeichen 20 C+M+B+17, der in der Übersetzung aus dem Lateinischen bedeutet: "Christus, segne dieses Haus" für das Jahr 2017.

Die sieben Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren bringen im Auftrag der Pfarrgemeinde den Segen Gottes zu den Menschen. Dabei sind sie als die Heiligen Drei Könige, gehüllt in edle Gewänder, mit einem Sternträger unterwegs und sammeln zugleich Spenden für das bundesweite Kindermissionswerk "Die Sternsinger". Mit diesem Geld werden mehr als 2000 Projekte weltweit finanziert, in diesem Jahr besonders in vom Klimawandel betroffenen Regionen Afrikas.

Unter dem Leitspruch "Segen bringen - Segen sein" bringen sie mit ihren Gebeten und Liedern den Menschen viel Freude und sind damit im doppelten Sinn selbst ein Segen - für die Besuchten und die bedürftigen Kinder in der ganzen Welt. In diesem Jahr haben sie bisher das Rekordergebnis von 1265,60 Euro eingesammelt und freuen sich sehr über diese enorme Summe.

Sternsinger besuchen die Kreisverwaltung

Die Sternsinger haben am Dienstag dieser Woche auch die Kreisverwaltung in Senftenberg besucht. Deren Sprecherin Marlen Weser schreibt dazu:

Die kleinen Könige haben gemeinsam mit Pfarrer Roland Elsner das Landratsamt in Senftenberg besucht.

Sie überbrachten Landrat Siegurd Heinze und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kreisverwaltung wie in jedem Jahr ihre Segenswünsche für das neue Jahr.

Neben zahlreichen Spenden ihrer Zuschauer haben die Erst- bis Siebtklässler als kleinen Dank für ihr Engagement einen Korb voll Süßigkeiten mit auf den Weg bekommen.