ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Sterne, Tanz und lange Schlangen

Lichterfeld.. Ein furioses Feuerwerk hat am Sonntagabend die Halloweenparty am Besucherbergwerk F 60 bei Lichterfeld beendet. Sternregen, pfeifende, zischende Raketen und fantastische Lichteffekte hüllten den Stahlkoloss in ein unheimliches Bild. Rund 5000 Besucher, teils mit Zauberhüten, Hexenkostümen und Gruselmasken verkleidet, kamen am Vorabend des Halloweenfestes auf das Gelände und brachten die Veranstalter an den Rand ihrer logistischen Fähigkeiten: „Mit so einem Riesenansturm hätten wir im Traum nicht gerechnet, nachdem im Vorjahr rund 500 Besucher gekommen waren“, erklärte André Speri von der F 60 Concept GmbH. Von Bernd Töpfer

So war es kein Wunder, dass die Schlangen an der Kasse und an den wenigen Wurst- und Getränkeständen die Geduld der Besucher auf eine harte Probe stellten. Entsprechend voll war auch das Festzelt, als die kleinen Hexen, Zauberer und Tänzer aus den Kindergärten ihr Programm zeigten. Noch eins drauf setzte im Anschluss daran der Dance-Contest der Tanzgruppen aus Finsterwalde und Lauchhammer. Sechs Gruppen hatten sich zum Wettbewerb um den ersten Preis angemeldet. Sie mussten unter erschwerten Bedingungen ihr Programm abspulen, da die Musikanlage öfters mal den Dienst versagte.
Nichtsdestotrotz leisteten die Mädchen von Unique, ArTaS und dem Janusz-Korczak-Gymnasium (Finsterwalde), von TES (Dollenchen), deep eXiting (Lauchhammer) sowie dem Karnevalsclub Lauchhammer ihr Bestes. Die Jury verfolgte mit sehr kritischen Blicken die Auftritte in der stimmungsgeladenen Atmosphäre. Dazu zählte die Finsterwalderin Andrea Hilbert. Sie lernte im Studio "La belle" das Tanzen und befindet sich in Berlin seit zwei Jahren an einer privaten Tanzschule in der Ausbildung zur Bühnentänzerin. Den Blick für das Künstlerische besaß Heike Drobner-Dechering. Die Schulleiterin des evangelischen Gymnasiums Doberlug-Kirchhain ist Lehrerin für Musik, Deutsch und leitet eine Big Band. Schließlich komplettierte die RUNDSCHAU mit Bernd Töpfer die Bewertungsrunde.
Die sah nach dem spannenden Vorkampf den Karnevalsverein Lauchhammer auf dem dritten Platz. Im großen Finale zeigte ArTaS noch einmal den Flamenco, und die Mädchen aus dem Korczak-Gymnasium begeisterten das Zelt-Publikum so stark, dass sie zu den Publikumslieblingen avancierten. "Wir haben uns für ArTaS entschieden. Die Ausdrucksstärke und Ausstrahlung des Flamenco war beeindruckend", erklärte Heike Drobner-Dechering die Entscheidung der Jury.
Mit dem Urteil ganz und gar nicht einverstanden war Achim Creutziger aus Schacksdorf. Der 18-Jährige hatte deep eXiting zu seinen Favoriten auserwählt. "Da hat einfach alles gepasst", sagte er, "die Musik und der Tanz. Einfach schön." Martin Körner (18) aus Finsterwalde fand, dass ArTaS mit dem Flamenco beeindruckt hätte.
Schließlich erklärte Moderator André Speri im tobenden Festzelt ArTaS und das Korczak-Gymnasium zu den Siegern des Abends und überreichte die Preise, ein Besuch bei Snowtropolis in Senftenberg (ArTaS) und im Wonnemar in Bad Liebenwerda, an die Gewinnerinnen. Anschließend verlagerte sich das Geschehen wieder auf das Freigelände. Dort wurden die Vorbereitungen für das Feuerwerk abgeschlossen, das wenig später zischend und fauchend in den Himmel jagte und die Besucher in Erstaunen versetzte. Und wer dann noch nicht genug von Führungen, Würstchen grillen am offenen Feuer oder Pferdekutschfahrt hatte, konnte den Abend zu den irischen Klängen von Larkin im Festzelt ausklingen lassen.

Service Die Sieger beim Dance-Contest
ArTaS besteht seit zehn Jahren und tanzte mit Josefine Mann, Verena Klappert, Nicole Hinz und Julia Magister. Seit zwei Jahren tanzen die Mädchen des Korczak-Gymnasiums zusammen. Dabei waren Katharina Höhne, Ulrike Bombis, Francie Neumann, Stephanie Janisch, Lisa Holz, Ina We howski, Carolin Jäkel, Susanne Dedek, Josefine Krüger.