Die neueste Statistik macht es deutlich: Bei der Freiwilligen Feuerwehr in Lauchhammer hat sich zuletzt der Schwerpunkt der Einsätze verschoben: Fast die Hälfte aller Alarmierungen dient derzeit der Hilfeleistung für in Not geratene Personen, wie etwa bei Türnotöffnungen. Insgesamt 80 Mal rückte die Lauchhammeraner Feuerwehr diesbezüglich aus. Darauf machte Stadtwehrführer Silvio Spiegel während der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Lauchhammer aufmerksam.

Feuerwehr Lauchhammer war 3355 Stunden im Einsatz

Im Jahr 2019 wurden die Kameraden der Wehr insgesamt 176 Mal zum Einsatz gerufen. Sie leisteten dabei 3355 Einsatzstunden. Damit war das Feuerwehrjahr insgesamt etwas ruhiger als noch 2018, als zahlreiche Stürme die Feuerwehrmänner auf den Plan riefen. Für die Brandbekämpfung rückte die Wehr 39 Mal aus, zur Technischen Hilfeleistung, wie Verkehrsunfälle, genau 18 Mal.

Dabei sticht der Juni 2019 in der Statistik mit 27 Einsätzen besonders heraus, gefolgt von April (22 Einsätze) und Juli mit 20 Einsätzen.

Einsatzschwerpunkt der Feuerwehr war Lauchhammer-Mitte

Unter den sieben Stadt- und Ortsteilen von Lauchhammer ist Kostebrau mit Blick auf die Einsatzzahlen wohl am sichersten. Mit gerade einmal fünf Einsätzen nimmt der Kostebrauer Ortsteil den letzten Platz ein.

Am häufigsten musste dagegen in den Stadtteil Mitte ausgerückt werden: Dort gab es 57 Einsätze. Darum führt der Löschzug Mitte mit 121 Einsätzen im Jahr 2019 auch die Statistik an, gefolgt vom Löschzug West mit 93 Einsätzen und Kostebrau mit 28 Einsätzen.