Einen schönen morgendlichen Spaziergang haben all jene durch die Bucksche Schweiz bei Hohenbocka unternommen, die an der traditionellen Neujahrsandacht am Fuße des Aussichtsturmes Possenberg mit dabei sein wollten. „Seit mehreren Jahren am ersten Tag des neuen Jahres ein Gottesdienst am Possenberg abgehalten”, weiß Pfarrer Gerd Simmank, der die Andacht von seinem Vorgänger übernommen hat und diese seit über einem Jahrzehnt durchführt. Egal, ob es schneit oder regnet, die Leute pilgern zum Aussichtspunkt. „Im Durchschnitt kommen immer so 100 Leute hier her. Dabei sind zwei Drittel Gläubige und ein Drittel Nichtgläubige“, so der geistliche Chef des Pfarrspengel Bernsdorf weiter.

Nicht nur aus Hohenbocka selbst kamen die Besucher. „Sie kommen unter anderen aus den Kirchengemeinden Bernsdorf, Hohenbocka, Hosena oder Laubusch. Aber auch aus Senftenberg, Schwarzbach oder Schwarzheide habe ich heute schon Gäste gesehen”, so der Geistliche. Von der wohl höchsten Kanzel Deutschlands hielt Gerd Simmank seine Andacht. Begleitet wurde er bei den Lob- und Dankliedern von der Hohenbockaer Bläsergruppe „Häusler”, die schon seit Jahren mit dabei sind. Mit dem besonderen Gottesdienst wird einerseits das neue Jahr begrüßt und andererseits die Jahreslosung verkündet. Und was gehört zur Begrüßung des neuen Jahres dazu? Richtig. Der Sekt. Jeder Gast des Neujahrsgottesdienstes bekam als kleines Geschenk eine Flasche Piccolo sam