ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Start in kreative Verschnaufpause am Theater

Im Gegensatz zu vielen anderen Mitgliedern des Ensembles der Neuen Bühne Senftenberg machen die Mitarbeiter der Werkstätte keine Ferien. Zur Mittagszeit werden dann schon die Aufgaben für die Ferienwoche besprochen. Patrick Tischler (Tischlerei), Monika Respa (Theatermalerin), Praktikantin Marie-Luise, Produktionsmanager Steffen Wolf, Michael Stertz (Schlosserei), Martina Kuban (Dekorateurin), Andreas Jendrich (Tischlerei) und Antje Schreiber (Dekorateurin/v.l.n.r.).
Im Gegensatz zu vielen anderen Mitgliedern des Ensembles der Neuen Bühne Senftenberg machen die Mitarbeiter der Werkstätte keine Ferien. Zur Mittagszeit werden dann schon die Aufgaben für die Ferienwoche besprochen. Patrick Tischler (Tischlerei), Monika Respa (Theatermalerin), Praktikantin Marie-Luise, Produktionsmanager Steffen Wolf, Michael Stertz (Schlosserei), Martina Kuban (Dekorateurin), Andreas Jendrich (Tischlerei) und Antje Schreiber (Dekorateurin/v.l.n.r.). FOTO: Peter Aswendt/asw1
Senftenberg. An der Neuen Bühne Senftenberg hat eine kurze Winterpause Einzug gehalten. Kreatives Verschnaufen, den Kopf frei bekommen und Liegengebliebenes aufzuarbeiten, das steht im Urlaubsplan der Ensemblemitglieder. Peter Aswendt / asw1

So vielfältig die Charaktere des Senftenberger Theaterensembles so vielfältig sind auch die Unternehmungen in der zehntägigen Winter-Ruhephase der Neuen Bühne: Intendant Manuel Soubeyrand übt sich in familiärer Beschaulichkeit und tankt im schweizerischen Kanton Graubünden, in Splügen, in den winterlichen Bergen neue Kraft. Die Wahl des Urlaubsortes erklärt der Intendant ganz pragmatisch: "Ich habe eine Schweizer Frau, zwei Schweizer Töchter, zusammengerechnet bleibt da nur ein Schweizer Urlaub."

Das Abfahrtsvergnügen in den Bergen ist dann aber doch den weiblichen Familienmitgliedern vorbehalten. "Für mich ist die Langlaufloipe ausreichend, abschalten ist wichtig", sagt der Intendant.

Winterurlaubskonform zum Chef verhält sich Intendanzsekretärin Martina Noack. "Es geht mit den Kindern ab nach Österreich zum Skifahren", erzählt sie mit sichtlicher Vorfreude. Die Flucht gen Süden tritt Udo Heuberger vom Künstlerischen Betriebsbüro an: "Erst mal weg aus dem grauen Alltag und in der Sonne wieder Energie tanken", stellt er fest.

Ganz anders sieht es in den Werkstätten der Neuen Bühne aus. "Wir machen keinen Urlaub, es steht zu viel Arbeit an", erklärt Dekorateurin Martina Kuban. "Wir sind auch mit unseren Urlaubszeiten nicht unbedingt an Spielzeitpausen gebunden", fügt sie hinzu. Die Dekorationen und Ausstattungen für die Premieren von "Maria Stuart" (20. Februar) und "Nellie Goodbye" (5. März) haben natürlich Vorrang.

Und die Theaterpädagogen können selbst im Urlaub nicht vom Theater lassen. Raus aus dem Theater und rein ins Theater heißt es bei Franziska Golk, die die Zeit nutzt und sich um ihr langjähriges Projekt, den Kulturregen-Verein in Wormlage, kümmert. Neben ausgedehnten Café-Besuchen und dem lockeren Vorbeischauen bei Freunden will Mai-An Nguyen an Ideen für den Theaternachwuchs arbeiten.

Schauspieler Tom Bartels übt sich im Rekordversuch, in zehn Tagen durch Deutschland zu düsen. "Freunde und Familie stehen auf dem Programm", so seine Pläne. "Rostock, Oldenburg, Regensburg, Darmstadt und Marburg sind meine Stationen."

Warum in die Ferne schweifen, denkt sich Ramona Bransch vom Stagemanagement und erholt sich im Kurzurlaub in Dresden. Die Leiterin des Rechnungswesens, Sandra Handschak, lässt es dagegen beim traditionellen Annahütter Karneval richtig krachen. Sie spielt Saxofon bei den Guggenmusikern der "Gaudimu". "Zur Karnevalszeit ist Urlaub für mich Pflicht", bestätigt sie lachend.

Die getrennte Reise aber das gemeinsame Ziel Ostsee peilen Personalsachbearbeiterin Melanie Kuschnik und Hausmeister Andreas Frenzel an: "Es war Zufall, das wir uns Rostock und Warnemünde als Reiseziel ausgesucht haben. Natürlich fahren wir mit unseren Familien", versichern beide mit einem Augenzwinkern. Auch im Besucherservice erholen sich auf die eine oder andere Art die Mitarbeiter. Nicole Schlegel hat so ihre eigene Art: "Ich streiche bei meiner Oma die Wohnung", bestätigt sie ihre außergewöhnliche Urlaubsaktivität. Aber natürlich ist Besucherservice auch während der Theaterferien zu erreichen: "Wir haben zwar veränderte Kassenzeiten, sind aber immer erreichbar", versichert Maren Pfeiffer-Schleiff. Nur am heutigen 1. und morgigen 2. Februar ist das Theater Neue Bühne Senftenberg wegen einer technischen Wartung komplett geschlossen.