| 02:44 Uhr

Stadtspaziergang und Gespräche am Bauzaun

Großräschener Stadtspaziergang im vorigen Jahr.
Großräschener Stadtspaziergang im vorigen Jahr. FOTO: Stadt
Großräschen/Senftenberg. (red/br) Am Sonnabend, 13. Mai, findet im Land Brandenburg der dritte Tag der Städtebauförderung statt.

In 36 Städten des Landes gibt es unter anderem Rundgänge in den historischen Innenstädten, aber auch Aktionen mit Jugendlichen und Kindern. Der Tag der Städtebauförderung ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag sowie Deutschem Städte- und Gemeindebund.

In Großräschen findet an diesem dritten Tag der Städtebauförderung ein Stadtspaziergang mit Bürgermeister Thomas Zenker statt: "Ich möchte den Stadtspaziergang nutzen, um gemeinsam mit den Bürgern einige gelungene Stadtentwicklungsprojekte in Großräschen zu besuchen. Natürlich gibt es auch dieses Mal Informationen zu aktuellen Vorhaben der Stadt. So werden wir uns die ehemalige Gaststätte "Lausitz" ansehen, die 2017/18 zum Caritas-Integrationszentrum umgebaut werden soll. Ich freue mich, Ihnen einen Teil unserer Seestadt im Wandel zeigen zu können und bin gespannt auf Ihre Anregungen und Fragen."

Großräschener Stadtspaziergang

14 Uhr Treffpunkt am Markt Großräschen. Größere Strecken zwischen den Stationen werden mit der Seeschlange zurückgelegt.

Gesprächsrunde mit Imbiss gegen 16.30 Uhr im Hafenfunktionsgebäude; Ende gegen 17.30 Uhr (Rückfahrt zum Marktplatz möglich); Teilnahme kostenfrei, Voranmeldung zur Planung wünschenswert unter Telefon 035753 27126, Donnerstag von 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, oder per E-Mail an kkiesel@grossraeschen.de

Station (Treffpunkt): Markt, die gute Stube von Großräschen mit den stadtbildprägenden Gebäuden Kurmärker-Bürgerhaus, Wettigs Hof, Haus der Landwirtschaft; unterwegs: Seespielplatz, GutsMuths-Campus - Anbau Kita "HausKunterbunt"; Station "Lausitz", ein letzter Blick in die ehemalige Gaststätte vor dem Umbau zum Caritas-Integrationszentrum; Station "Penny-Parkplatz", Informationen zur Stadtentwicklung in Großräschen-Nord und zum Bauantrag ehemaliger "Penny-Markt" der Edeka-Gruppe; Station Kulturzentrum Friedhofstraße - Aus Liebe zum Quartier Enthüllung des Baustellenschildes zur Fassadensanierung des Sportgebäudes und Vorstellung der Quartiersmanagerin und der Projekte innerhalb des Förderprogrammes Soziale Stadt; Unterwegs: Sanierung Gehwege und Straßenbeleuchtung Friedhofstraße; Station Friedrich-Hoffmann-Oberschule; unterwegs: IBA-Studierhaus, Seehotel; Station Hafenbaustelle, Informationen zur Entwicklung am Großräschener See, Gesprächsrunde und Imbiss im gerade eröffneten Hafenfunktionsgebäude.

Bauzaun-Gespräch in Senftenberg. In Senftenberg geht es nach vielen Jahren des Leerstandes für zwei denkmalgeschützte und städtebaulich besonders bedeutsame Gebäude in der Innenstadt endlich weiter: Markt 15 und ehemalige Realschule, Schulstraße 10. Mit Unterstützung der Städtebauförderung beabsichtigen die jeweils neuen Eigentümer eine Sanierung der Gebäude. Sie tragen damit wesentlich zum Erhalt der Bausubstanz und der Verschönerung des Stadtbildes bei. Wie die Gebäude zukünftig genutzt werden sollen und welche Sanierungsschritte hierfür erforderlich sind, stellen die Eigentümer und Architekten am Tag der Städtebauförderung vor, teilt Stadtsprecher Andreas Groebe mit.

Die Stadt Senftenberg lädt Interessierte zum "Gespräch am Bauzaun" zwischen 10 und 14 Uhr zum Markt 15 und zur Vorstellung des Bauprojektes ehemalige Realschule ein. Mitarbeiter der Stadt Senftenberg stehen für weitere Fragen zum Bauen in der Altstadt zur Verfügung.

Baustelle in Senftenberg.
Baustelle in Senftenberg. FOTO: Stadt