| 17:00 Uhr

Friedhöfe
Stadt will Erbgrabstätten schützen

Senftenberg. In Schwarzheide stehen die Friedhofsgebühren auf dem Prüfstand.

Eigentlich will Sven Knoppe sein Familiengrab auf einem der Schwarzheider Friedhöfe gern behalten. Die prächtige altehrwürdige Anlage präge das Ensemble maßgeblich. Doch die Großmutter des Bauauschuss-Vorsitzenden habe etwas dagegen, berichtet er. „Meine Oma wollte uns die viele Arbeit mit dem Grab nicht überhelfen. Und sie ist nun mal das Familienoberhaupt. Ihr Wort zählt“, sagt Knoppe.

Die Stadt Schwarzheide möchte dagegen den Besitzern von Erbbegräbnissen unter die Arme greifen. Den Grund erklärt Bürgermeister Christoph Schmidt so: „Diese Grabstätten sind maßgebliche Bestandteile unserer Friedhöfe. Wir wollen sie möglichst erhalten. Würden die Erbbegräbnisse verschwinden, verlören die Friedhöfe ihre Gesichter.“ Nicht zuletzt nähmen die Nutzer durch ihre Pflege der Stadt viel Arbeit ab.

Allerdings schneiden die Erbbegräbnisse bei der jüngsten Gebührenrechnung ziemlich teuer ab. Ein Berliner Unternehmen, so Bürgermeister Schmidt, habe für die Stadt die nackten Zahlen kalkuliert. Hintergrund: Es sollen neuen Grabarten angeboten werden, die in der letzten Kalkulation aus dem Jahr 2009 noch nicht enthalten waren. Darunter fallen unter anderem Einzelstelen mit Namenstafeln. Die Kosten wurden auf Wunsch der Stadt zu jeweils 50 Prozent auf die Kommune und die Nutzer angesetzt.

Neben der Nutzung der Trauerhallen gibt es nach der neuen Kalkulation bei den Familiengräbern die höchsten Preissteigerungen. Diese beliefen sich auf satte 400 Prozent. Konkrete Zahlen wurden während der jüngsten Sitzung des Bauausschusses noch nicht genannt. „Das Berliner Unternehmen hat unsere ideellen Vorstellungen nicht einfließen lassen“, kommentiert Christoph Schmidt. Immerhin: Würden die errechneten Zahlen im Verhältnis 1:1 umgesetzt, könne die Kommune pro Jahr mit rund 100 000 Euro Einnahmen rechnen. Bislang seien es 40 000 Euro. Ob sich dann allerdings noch jemand für ein Erbbegräbnis entscheiden würde, sei völlig offen.