ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:15 Uhr

Geld für die Vereine
Ruhland hält an Förderung der Vereine fest

Ruhland. Die Stadt schüttet trotz knapper Kassen eine Unterstützung für Vereine aus. Von Catrin Würz

Knappe Kassen und ein eng gestrickter Haushaltsplan für 2019: Die Stadt Ruhland kann im kommenden Jahr über ihr bereits gestartetes Mammutbauprojekt hinaus – den Neubau des Busbahnhofes mit Gesamtinvestitionen von über einer Million Euro – finanziell keine großen Sprünge machen. An einem Grundpfeiler des kommunalen Haushaltes wird jedoch auch 2019 nicht gerüttelt. Die gemeinnützigen Vereine der Stadt und Ortsteile werden auch im kommenden Jahr für ihre großen Projekte und Vorhaben eine Förderung von jeweils maximal 500 Euro aus dem Stadtsäckel erhalten. Das hat die Stadtverordnetenversammlung Ruhland kürzlich auf ihrer letzten Sitzung in diesem Jahr beschlossen.

Insgesamt zwölf Vereine und Projekte – vom Dorfklub über die Freiwillige Feuerwehr bis zum Spielmannszug – haben die Vereinsförderung für 2019 beantragt und auch bewilligt bekommen. So können beispielsweise der Männergesangsverein 1846 zur Absicherung der Chorleiterarbeit, der Spielmannszug Einheit 68 für die Ausrichtung eines Kindertrainingslagers oder der Karnevalsclub 69 Ruhland für die Organisation von Veranstaltungen auf Zuschüsse aus dem städtischen Haushalt hoffen.

„Damit haben wir als Stadt ein deutliches Signal gesetzt, dass uns die Arbeit der Vereine wichtig ist“, erklärte Martin Höntsch (Fraktion Ruhland), Vorsitzender des Ausschusses für Jugend, Soziales und Sport. Innerhalb von vier Jahren habe die Kommune von 2016 bis 2019 damit insgesamt 17 200 Euro für die Unterstützung der Vereinsarbeit ausgegeben. „Und das kann sich für eine so kleine Stadt wie Ruhland schon sehen lassen“, erklärte Höntsch.