| 17:33 Uhr

Fussball
Vorfreude auf das Südbrandenburg-Derby

Brandenburgliga. In der Fußball-Landesliga treffen der FSV Brieske Senftenberg und der VfB Hohenleipisch aufeinander. Von Marco Kloss

MSV Neuruppin (8.) – SV Grün-Weiß Lübben (3.)

Beide Mannschaften kennen sich aus einigen Spielen gegeneinander und boten bisher in sechs Partien eine ausgeglichene Bilanz. Je drei Siege stehen auf beiden Seiten, so dass die Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden wird. Sind die Gäste seit vier Spielen ohne Sieg und sind dennoch hervorragender Dritter der Tabelle, ist auch der MSV seit zwei Spielen ohne Erfolg. Die Gäste werden weiterhin alles auf die Offensive setzen, ist man doch mit dem zweitbesten Angriff der Liga gut aufgestellt.

BSC Preußen Blankenfelde (1.) – SpVgg. Blau-Weiß 90 Vetschau (6.)

Mit Hoffnungen fährt Vetschau zum Spitzenreiter und möchte den Vorjahressieg wiederholen. Beide Spiele gewann die Mannschaft von Jörg Handrick und könnte so den Abstand auf zwei Punkte verringern. Mit vier Spielen ohne Niederlage kann Vetschau durchaus selbstbewusst auftreten und wird versuchen, die aktuelle Schwächephase vom Spitzenreiter auszunutzen.

FSV Brieske/Senftenberg (2.) – VfB Hohenleipisch (8.)

Das stets umkämpfte Südbrandenburgderby scheint in dieser Saison wieder nichts für schwache Nerven zu werden. Während die Knappen weiter verletzungsbedingt auf dem Zahnfleisch gehen, sammelte der VfB Hohenleipisch am letzten Wochenende Selbstvertrauen. Sind die Gäste mit der Saison mehr als unzufrieden, können die Knappen auf einen bisherigen guten Verlauf zurückblicken. Schlechte Erinnerungen haben die Knappen an die Vorsaison, unterlag man dem VfB in beiden Spielen jeweils 0:1 und verschoss dabei im Heimspiel einen wichtigen Elfmeter. Insgesamt spricht die Bilanz auch eher für die Gäste, die in den letzten acht Duellen nie als Verlierer vom Platz gingen.

Bereits um 10.45 Uhr beginnt der Spieltag beim FSV Brieske/Senftenberg II mit dem Mittelfeldduell gegen die SG Friedersdorf. Die Reserve der Knappen möchte zurück in die Erfolgsspur und hofft, mit einem Sieg wieder in die obere Tabellenhälfte zu springen. Der SSV Alemannia Altdöbern ist ebenfalls auf der Suche nach einem Sieg. Gegen den TSV Schlieben wird dieses aber ein schweres Unterfangen, ist der TSV doch seit vier Spielen ohne Niederlage. Klare Vorzeichen hingegen beim FSV Lauchhammer gegen den SV Großräschen. Ist man bei Großräschen nicht zufrieden mit der Saison, scheint es für den FSV Lauchhammer wohl nur darum zu gehen, sich ordentlich aus der Liga zu verabschieden. Ebenfalls klarer Favorit ist der VfB Herzberg gegen Eintracht Lauchhammer und wird versuchen, Trainer Helmut Brenner ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk zu machen. Beim FSV Rot-Weiß Luckau schielt man mit einem Auge Richtung Tabellenspitze, doch gegen Eintracht Peitz wird ein Erfolg nicht einfach. Der VfB Hohenleipisch II sammelte mit dem Punktgewinn in Peitz Selbstvertrauen und hofft dieses nun gegen den SV Döbern in einen Sieg umzusetzen. Mit Döbern reist aber der Sieger vom Spitzenspiel gegen den SC Spremberg an und wird die Erfolgsserie fortsetzen wollen. Nach der Niederlage in der Vorwoche steht das Stadtderby in Spremberg an und hat mit Erster gegen Fünfter zusätzliche Brisanz. Bad Liebenwerda hofft in Drebkau auf den nächsten Erfolg und könnte mit einem Sieg den Abstand zu den Abstiegsrängen weiter vergrößern.