ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:34 Uhr

Fussball
VfB mit Eigentor in der Nachspielzeit

Hier kann der Wernsdorfer Torwart Prominski klären, beim 0:1 sah er nicht gut aus. Norman Freigang (Nr. 10) vom VfB Hohenleipisch beobachtet die Parade.
Hier kann der Wernsdorfer Torwart Prominski klären, beim 0:1 sah er nicht gut aus. Norman Freigang (Nr. 10) vom VfB Hohenleipisch beobachtet die Parade. FOTO: Lutz Jakob
Fußball-Landesliga. Hohenleipisch bringt sich in der Fußball-Landesliga um einen Teilerfolg. Brieske verliert schwaches Spitzenspiel.

SV Frankonia Wernsdorf 1919 – VfB Hohenleipisch 1912 3:2 (0:2) Tore: 0:1 T. Richter (25.), 0:2 Ayata (42.), 1:2 Richter (51.), 2:2 Griebsch (82., FE), 3:2 Wenzel (90+2., ET), Schiedsrichter: Chris Budde (Kloster-Zinna), Zuschauer: 75

Von Beginn an entwickelte sich auf dem kleinen Wernsdorfer Platz ein umkämpftes Landesligaspiel, das am Ende für die Hohenleipischer mit einer herben Enttäuschung endete. Nach Halbchancen auf beiden Seiten, ging der VfB in der 25. Minute durch Tom Richter in Führung, der davon profitierte, dass der Wernsdorfer Keeper ein Luftloch fabrizierte und Richter nur noch ins leere Tor schieben musste. Es folgte ein Knackpunkt des Spiels in der 35. Minute. In Erwartung eines Wernsdorfer Freistoßes kam es im VfB-Strafraum zu einem Gerangel zwischen einem Wernsdorfer und Kapitän Paul Werner, das mit Rot für Werner endete. Zweimal Gelb hätte wahrscheinlich auch gereicht, aber der 40 m entfernte Linienrichter überzeugte seinen Chef von einem Platzverweis. Als Ahmet Ayata mit seinem starken linken Fuß einen Freistoß aus halbrechter Position über die Mauer ins rechte untere Eck zum 0:2 in die Maschen schaufelte, machte das trotz Unterzahl Hoffnung auf einen erfolgreichen Auswärtsauftritt. Kurz vor und nach der Halbzeit musste der VfB eigentlich das 0:3 machen, doch Tom Richter schoss beide Male den gegnerischen Torwart an. In der 51. Minute wuchtete der Wernsdorfer Kapitän Roland Richter einen Ball volley in die Maschen, da war für Max Kotte im VfB-Tor nichts zu machen. Immer wieder segelten hohe Bälle in den Sechzehner, doch die Hohenleipischer Abwehr um Libero Dennis Kriegereit stand zunächst recht sicher. Und nach vorn hatte man durchaus auch Kontergelegenheiten, da die Gastgeber nun sehr hoch standen. Den Gastgebern muss man ein Kompliment machen, dass sie bis zum Schluss an sich glaubten und eine starke Schlussviertelstunde spielten. Und sie schafften in der 82. Minute dann auch das 2:2 per Elfmeter.  Aus VfB-Sicht war der Elfmeterpfiff allerdings nicht regelkonform. Ein Wernsdorfer Stürmer war halbrechts in den Strafraum eingedrungen, doch sein Schuss wehrte Kotte im VfB-Tor zur Ecke ab. Die Aktion war damit abgeschlossen und der Ball aus dem Spiel. Erst einige Sekunden nachträglich gab der Schieri dann Strafstoß, da er vor dem Torabschluss ein Hakeln von Tommy Lehmann gesehen haben wollte. Noch dicker kam es in der Nachspielzeit, als Christoph Wenzel eine hohe Eingabe mit dem Kopf ins eigene Tor verlängerte. Mit einem Punkt hätte der VfB noch leben können, so war man natürlich total frustriert und Wernsdorf feierte den Last-Minute-Sieg natürlich ausgelassen.

FSV Union Fürstenwalde II – TSV Schlieben 1:2 (1:0). Tore: 1:0 Nikzad (10.), 1:1 und 1:2 R. Dehne (73./82.), SR: Ruhner, Z.: 22.

Auf dem sehr kleinen Geläuf zeigten die Gastgeber zunächst die etwas bessere Spielanlage, ohne sich jedoch gefährlich in den Strafraum zu spielen. Schlieben hielt aber gut mit und war vor allem durch Konter gefährlich. In der 10. Minute erzielten aber die Hausherren den Führungstreffer nach einem zu einfachen Ballverlust an der Mittellinie. Zu zweit vor A. Dehne hatten die Fürstenwalder Angreifer keine Probleme und brachten ihr Team in Führung. Nach der Pause kam der TSV wacher aus der Kabine und wurde mit zunehmender Spielzeit immer stärker. Die erste Chance der zweiten Hälfte hatte Donath, als er sich aus 20 Metern ein Herz fasste und einen Volleyschuss an den Pfosten setzte. Im Gegenzug prüfte Spielertrainer Mlynarczyk A. Dehne, der aber stark zur Ecke parierte. Weniger später jubelten die Gäste. Meusel spielte sich in den Strafraum und legte überlegt quer zum einlaufenden R. Dehne, der den Ball ohne Chance für den Torwart einschob. Schlieben war nun das deutlich bessere Team und bekam in der 82. Minute einen Elfmeter zugesprochen. Den fälligen Strafstoß trat R. Dehne, der aber nach starker Parade von Drömert erst im Nachschuss verwandelte. Der TSV verwaltete das Ergebnis nun souverän und sammelte schlussendlich drei wichtige Auswärtspunkte.

BSV Guben Nord – FSV Glückauf Brieske/Senftenberg 1:0 (0:0). Tor: 1:0 Stoll (87.), SR: Alich, Z.: 80.

In einem schwachen Spitzenspiel entscheidet ein Strafstoß für die Hausherren die Partie. Beide Mannschaften begannen die Partie sehr ruhig und abwartend. Erst nach zwanzig Minuten waren die Gäste erstmalig im Abschluss präsent, verpassten aber durch Becker die Genauigkeit und Schärfe. Nach dem die Partie etwas vor sich hin plätscherte und sich damit dem Wetter anpasste, waren die Hausherren fünf Minuten vor der Pause doppelt gefährlich. Den Kopfball von Hauf nach der Ecke wehrte Ehrlich ab, ehe Stoll den Ball aus knapp zehn Metern über das Tor schoss. Auch der zweite Abschnitt benötigte etwas Anlaufzeit und abermals sorgte ein Standard für Gefahr für die Hausherren. Ein Freistoß köpfte Hauf in die Mitte, wo Ullrich den Ball abermals an den Kopf bekam, aber nur neben das Tor köpfte. Etwas Unordnung im Briesker Strafraum führte, nach dem Abschluss der Heimelf, zur Klärung von Malinski kurz vor der Linie. Die Gäste kamen in der Schlussphase noch einmal auf und verpassten die Chance zur Führung, als Natusch Richtung BSV-Tor auf dem Weg war und der Versuch, zum mitgelaufenen Becker zu passen, noch gestoppt wurde. Auch der abgefälschte Abschluss von Riedel war noch einmal eine Möglichkeit, doch es blieb bis zur Schlussphase torlos. Ein Freistoß der Gäste brachte Schulze und Hauf in den Zweikampf, den man als Foul auslegen kann und der Unparteiische auf Strafstoß entschied. Stoll traf sicher zum Endstand und dem am Ende knappen Sieg.

SpVgg. BW 90 Vetschau – 1. FC Guben 0:1 (0:1). Tor: 0:1 Rajchel (37.), SR: Schultz, Z.: 37.