ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:32 Uhr

Fussball
Vetschau mit dezimierter Elf gegen Schlieben

Fußball-Landesliga Süd. In der Fußball-Landesliga wäre ein Remis für die Blau-Weißen ein Erfolg. Hohenleipisch in Wildau gefragt.

Was zweifach in der heimischen Elsterkampfbahn mit drei Punkten endetet, soll nun auch auswärts fortgesetzt werden. Die Knappen aus Brieske reisen nach Briesen und wissen um die Stärke der Blau-Weißen. War Brieske in den letzten acht Duellen nur einmal Verlierer, möchten die Hausherren den Sieg oder zumindest das Remis aus 2017 wiederholen. Genügend Selbstvertrauen sollte die Mannschaf nach dem Sieg in Hohenleipisch mitbringen.

Die Wege von Vetschau und Schlieben kreuzten sich letztmalig 2015/2016, als Vetschau im Heimspiel siegte und in Schlieben remis spielte. Mit einem Punktgewinn würden sich die Hausherren im Südbrandenburgduell sicher schon freuen, ist doch die personelle Situation nach dem Abbruch in Fürstenwalde und der Sperre von Spielertrainer Marx noch schlimmer. Die Gäste können hingegen auf einen Erfolg hoffen, um den Abstand zu den Abstiegsrängen wieder zu vergrößern.

Nach zuletzt blassem Auftritt und zwei Pleiten müssen die Hohenleipischer in Wildau eine Reaktion zeigen, will man in der Tabelle nicht noch weiter abrutschen, wie es den Gastgebern nach einer Niederlagenserie ergangen ist. Inzwischen im Tabellenkeller sitzend werden die Rand-Berliner alles daran setzen, zum ersten Heimerfolg der Saison zu kommen. Da sich der VfB in den letzten beiden Jahren zudem recht schwer in Wildau tat, kann man durchaus mit einer engen Partie rechnen, in der die Süd-Brandenburger sicher auch kämpferisch überzeugen müssen, um im Otto-Franke-Stadion zu punkten.

Fichte Kunersdorf und Brieske/Senftenberg II wussten am letzten Spieltag jeweils einen 0:2-Rückstand zu einem Remis aufzuholen. Sind die Kunersdorfer als Aufsteiger sehr gut in die Saison gekommen, ist bei den Gästen noch der Wurm drin. Mit dem Sieg gegen Döbern hat Altdöbern überraschen können und reist zum Favoriten aus Herzberg nicht ohne Außenseiterchancen. Mit dem Trainerwechsel ging es für den FC Lauchhammer wieder bergauf. Beim FC Bad Liebenwerda soll das Momentum genutzt und in der Tabelle weiter geklettert werden. Mit nur vier Punkten ist der SV Großräschen aktuell Vorletzter und benötigt dringend einen Erfolg. Gerade jetzt ist mit Spitzenreiter Kolkwitzer SV der wohl undankbarste Gegner in der IBA-Stadt zu Gast. Noch komplett ohne Punkte steht der Spremberger SV in der Saison da. Diese sollen gegen die Reserve von Hohenleipisch eingefahren werden, wobei der VfB ebenfalls jeden Punkt benötigt und erfolgreich bleiben will. Das tabellarische Spitzenspiel erwartet Eintracht Ortrand gegen den SV Döbern. Die John-Mannschaft hat sich bis auf Rang zwei vorgespielt und geht nicht als Außenseiter in die Partie. Die Gäste verloren in der Vorwoche und wollen natürlich schnellstmöglich zurück auf die Erfolgsspur. Für die spielfreie SG Friedersdorf geht es am 31. Oktober weiter, wenn es zum Elbe-Elster Derby gegen den VfB Herzberg geht.